Eintracht testet mit drei Neuen gegen Würzburg

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Beim Testspiel gegen Würzburg können die Fans der Frankfurter Eintracht Amin Younes (hier noch im Trikot von Ajax Amsterdam) zusammen mit den anderen beiden Neuzugängen Markus Schubert und Ajdin Hrustic erstmals im Adler-Trikot erleben.  Archivfoto: dpa

Nicht nur einige Stammkräfte werden bei Eintracht Frankfurt im Testspiel gegen Würzburg auf dem Platz stehen. Die Neuzugänge Schubert, Hrustic und Younes werden erstmals im...

Anzeige

FRANKFURT. Es ist „nur“ ein Freundschaftsspiel, wenn die Frankfurter Eintracht am Freitag (14 Uhr) auf die Würzburger Kickers trifft. Und doch ist es ein bisschen mehr als nur Bewegungstherapie für Reservisten, die sonst nicht zum Einsatz kommen. Zum einen werden bei der Eintracht auch Stammkräfte wie Makoto Hasebe, Sebastian Rode oder Bas Dost an den Start gehen. Zum anderen aber ist es auch die Gelegenheit für die Fans, mit Markus Schubert, Ajdin Hrustic und Amin Younes drei neue Spieler erstmals im Adler-Trikot zu sehen. Nicht vor Ort freilich, denn die Partie findet ohne Zuschauer statt. Aber auf dem Bildschirm, denn neben dem vereinseigenen „Eintracht-TV“ überträgt auch der frei empfangbare Privatsender „Sky Sport News“ das Spielchen zwischen dem Dritten der Bundesliga und dem Fünfzehnten der Zweiten Liga.

Dafür wurde der Nebenplatz „4“ in den letzten Tagen noch einmal herausgeputzt. Der Rasen, Anfang des Jahres frisch angelegt und mit einer Rasenheizung ausgestattet, sei sowieso “der beste“ auf dem gesamten Gelände, hat Trainer Adi Hütter gesagt. Drumherum wurde der Sichtschutz erneuert, weil die Werbebotschaften nicht mehr aktuell waren. Nun sind sie wieder auf dem neuesten Stand.

Die Mannschaft, die gegen Würzburg spielen wird, geht ziemlich gut vorbereitet in die Begegnung. Unter den Blicken von täglich mehr als einhundert Zuschauern wurde in den letzten drei Tagen intensiv trainiert. Gerade den Neuen wollte der Frankfurter Trainer das Frankfurter Spiel näherbringen. Ziemlich auffällig agierte dabei Ajdin Hrustic. Der aus Groningen geholte Mittelfeldspieler konnte seine Kreativität immer mal wieder mit feinen Pässen in die Schnittstellen der Trainingsabwehr unter Beweis stellen. Hrustic hat mit seinem starken linken Fuß schon im Training eine neue Note ins Spiel gebracht. Noch etwas schwer getan hat sich Amin Younes. Da wurde deutlich, dass es ihm an Spielpraxis fehlt. Es wird spannend zu sehen sein, wie er sich im nicht ganz so ernsten „Ernstfall“ eines Freundschaftsspiels schlägt.

Anzeige

Nicht ganz ohne Spielpraxis ist Markus Schubert gekommen. Der U 21-Nationaltorhüter war zwar auf Schalke seit Saisonbeginn hinter Ralf Fährmann zweiter Mann, konnte aber zweimal in der Regionalligamannschaft der „Königsblauen“ spielen. Jetzt wird er hinter einer Abwehr mit lauter bundesligaerprobten Profis stehen. Vierzehn Feldspieler und zwei Torhüter haben dem Eintracht-Trainer in Abwesenheit der Nationalspieler in den letzten Tagen zur Verfügung gestanden, das wird reichen für den Test gegen Würzburg reichen. Mit zwei anderen Stammkräften kann Adi Hütter bald wieder rechnen. Evan Ndicka, der eine Syndesmoseverletzung auskuriert hat, arbeitet sich immer näher ans Mannschaftstraining heran, soll nächste Woche wieder dabei sein. In den letzten Tagen hat er noch individuell, aber wieder mit Ball trainiert. Kapitän David Abraham, der gegen Hoffenheim wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel ausgewechselt werden musste, hat am Donnerstag wieder Lauftraining absolviert.

Von Peppi Schmitt