Fantasie der Fans: So kommen Eintracht-Anhänger in Benfica-Arena

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Eintracht-Fans folgen ihrem Team auch zu Auswärtsspielen in Europa - wie hier nach Mailand. Archivfoto: dpa

Auf nach Lissabon! Die Fans von Eintracht Frankfurt sind erfinderisch, wenn es darum geht, am Donnerstag beim Viertelfinal-Hinspiel in der Europa League dabei zu sein.

Anzeige

FRANKFURT. Die Vorfreude auf das nächste Europacup-Abenteuer ist riesig: Mehr als 12.000 Frankfurter wollen die Eintracht zum Viertelfinal-Hinspiel bei Benfica Lissabon begleiten. Das Problem: Der hessische Fußball-Bundesligist hat für die Europa-League-Partie an diesem Donnerstag (21 Uhr/RTL) nur jene 3.200 Karten erhalten, die dem Klub offiziell zustehen. Viele Eintracht-Anhänger hoffen, vor Ort noch kurzfristig an Tickets zu kommen. Etliche zeigten sich wiederum sehr kreativ, um im Estadio da Luz live dabei zu sein:

Mitgliedschaft bei allen potenziellen Gegnern beantragt: Der Höchster Nils Wöhrle (32) hat die Zeichen der Zeit früh erkannt und schon eine Woche, bevor überhaupt feststand, dass die Eintracht ins Viertelfinale einzieht, Mitgliedschaften bei sämtlichen potenziellen Viertelfinalgegnern abgeschlossen, um dann über den jeweiligen Klub als Mitglied einfacher an Karten für das Spiel gegen die Eintracht zu kommen. Bis auf die Mitgliedschaft bei Benfica hat er bei den anderen Vereinen von seinem Widerrufsrecht der Mitgliedschaft Gebrauch gemacht und kann nun über die Portugiesen Karten beinah nach Belieben bestellen. Wöhrle hat auch seine ganzen Freunde über diesen Weg versorgt. Er orderte nämlich gleich fünf Pakete à 25 Tickets – in der Hoffnung, wenigstens eins zu ergattern. Er bekam alle. Zu gerade mal 7,50 Euro bis 15 Euro pro Karte. „Ich hätte viel Geld verdienen können, aber ich gebe alle Tickets zum Einkaufspreis weiter“, erzählt der 32-Jährige.

Anzeige

Eil-Anträge aus den USA und Flüge für 3.200 Euro: Nils war nicht der einzige Eintracht-Fan, der es mit einer Mitgliedschaft bei Benfica versucht hat. Denn die Portugiesen haben den Vorverkauf für die Partie ausschließlich ihren Mitgliedern vorbehalten. Zahlreiche SGE-Anhänger reichten daher einen Eil-Mitgliedsantrag bei Benfica ein. Die Verantwortlichen des Rekordmeisters kamen aber relativ schnell dahinter, dass die Mitgliedsbeitritte der Frankfurter nur den Zweck hatten, an Karten für das Viertelfinale zu kommen – und stoppten die Aufnahme für Anträge, die aus Deutschland eingingen. Gut, dass der gebürtige Wiesbadener Michael Singer inzwischen in den fernen USA lebt. Er reichte seinen Mitgliedsantrag bei Benfica über seine US-Anschrift ein, wurde vergangene Woche noch problemlos Mitglied und konnte daraufhin beruhigt seine Reise von San Francisco nach Lissabon planen. Auch er nutzte seine Mitgliedschaft, um seine Eintracht-Freunde aus Deutschland mit Karten zu beglücken. Für die Flüge – über Denver und London – zahlt er übrigens 3.200 Euro. „Ich komme mittwochs an und fliege freitags zurück – aber das ist es mir wert“, sagt Singer.

2.316 Kilometer mit dem Auto – einfach: Flüge von Frankfurt nach Lissabon kosteten vor der Auslosung noch unter 250 Euro. Mittlerweile liegen die Preise bei über 1.000 Euro. Fans fliegen daher kreuz und quer durch Europa, um letztlich in Lissabon anzukommen. Manche fahren von Madrid oder Faro aus mit dem Bus weiter. Einige Eintracht-Anhänger nehmen die gesamte Strecke (2.316 Kilometer) sogar mit dem Auto in Angriff.

Wucherpreise im Internet: Wer nicht das Glück hat, einen Freund mit Benfica-Mitgliedschaft zu haben und noch ohne Ticket dasteht, der sucht – teilweise verzweifelt – nach Möglichkeiten über Ticketplattformen und einschlägige Online-Auktionsseiten. Doch hier werden die Karten für Wucherpreise angeboten. Die Eintracht selbst hat zudem davor gewarnt, sich auf diesem Wege um Karten zu bemühen, da auch Fälschungen im Umlauf wären. Auch für das Rückspiel, das schon ausverkauft war, als der mögliche Einzug ins Viertelfinale noch gar nicht feststand, am 18. April werden teils mehrere hundert Euro pro Karte im Netz verlangt.