Medien: Younes-Wechsel nach Saudi-Arabien geplatzt

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Bleibt er doch? Laut Sky ist der Transfer von Amin Younes nach Saudi-Arabien geplatzt. Foto: imago

Der Abgang von Eintracht-Offensivmann Amin Younes schien bereits beschlossen. Warum der Deal jetzt doch noch gescheitert sein soll.

Anzeige

FRANKFURT. Überraschende Wende im Fall von Eintracht Frankfurts Mittelfeldspieler Amin Younes. Der Wechsel zu Al-Shabab (Saudi-Arabien) ist laut Informationen von „Sky“ geplatzt. Dabei schien der Transfer bereits perfekt, die Eintracht hatte in der vergangenen Woche das Angebot der Saudis (vier Millionen Euro) angenommen. Am heutigen Freitag sei jedoch überraschend die endgültige Absage von Al-Shabab in Frankfurt eingegangen.

Laut „Sky“ soll Younes nun Anfang der Woche bei Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche vorstellig geworden sein und mitgeteilt haben, dass er gerne in Frankfurt bleiben möchte. Doch die Eintracht geht intern weiter davon aus, dass Younes doch noch einen neuen Klub findet. Bis Dienstag, 31. August, muss eine Entscheidung getroffen werden - dann schließt das Transferfenster.