Burg macht sich einen Namen

Die erfolgreichen E-Junioren des SSC Burg und Trainer Matthias Hagner bejubeln den dritten Turnierrang.  Foto: privat

"Wo liegt denn dieses Burg?" Diese Frage hat der E-Jugend-Nachwuchs des Kreisoberligisten beim Knappschafts-Cup in Weilmünster-Laubuseschbach (Landkreis Limburg-Weilburg) immer...

Anzeige

Herborn. "Wo liegt denn dieses Burg?" Diese Frage hat der E-Jugend-Nachwuchs des Kreisoberligisten beim Knappschafts-Cup in Weilmünster-Laubuseschbach (Landkreis Limburg-Weilburg) immer wieder gestellt bekommen.

Bei diesem Turnier traf der von Matthias Hagner trainierte Nachwuchs auf einige der besten Teams, die Hessen und die benachbarten Bundesländer bei den Neun- und Zehnjährigen zu bieten haben. Umso überraschender feierte der Nachwuchs "vom Dorf" einen Sieg nach dem anderen.

In der Vorrunde setzten sich die Burger gegen gegen den JFV Dietkirchen (3:0), die TuS Koblenz (2:1) und Kickers Offenbach (1:0) durch und wurden Gruppensieger. In der Finalrunde folgten der einzigen Niederlage im Turnier gegen den FSV Frankfurt (0:1) weitere Erfolge über Viktoria Köln (1:0) und die TSG Wieseck (2:0). Das Spiel um Rang drei gewann Burg gegen Eintracht Frankfurt (3:1). Für die Spieler Sedat Kacmaz, Sam und Dean Göbel, Henrik Hinkel, Janne Greeb, Jannis Heinz, Can Yegit, Marlon Groos, Burak Öcalan und Tom Hagner war das sicherlich ein tolles Erlebnis. Den Turniersieg sicherte sich Darmstadt 98 mit einem Erfolg über den FSV Frankfurt (2:1).

Trainer Matthias Hagner sagte: "Für meine Spieler sowie für die Eltern und die Groß;eltern der Kinder hatten die Begegnungen mit den bekannten Namen selbstverständlich ihren Reiz, und dass wir so gut abgeschnitten haben, ist eine tolle Geschichte. Das hätten wir alle nicht erwartet."

Anzeige

Hagner stellte gleichzeitig fest: "Sicherlich bringen die Kinder Talent mit und spielen schon auf einem gewissen Niveau. Aber in diesem Alter sollte der Spaß; am Fuß;ball klar im Vordergrund stehen. Die Kinder kommen ins Training, weil sie gern Fuß;ball spielen."

Burg nahm erstmals am Knappschafts-Cup teil, der inzwischen schon zum sechsten Mal ausgetragen wurde. Ausrichter des Turniers, dessen Erlös diesmal an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) fließ;t, waren der TuS Laubuseschbach, die JSG Hintertaunus und die Krankenkasse Knappschaft.

Die Überraschung des Turniers

Der Nachwuchs aus den Jugendleistungszentren wurde vom Veranstalter eingeladen, Teams aus dem Kreis Limburg-Weilburg konnten sich qualifizieren. Burg war ebenfalls eingeladen worden: "Du hast da doch eine ganz gute Mannschaft", habe Heiko Selinger von der Knappschaft seinen früheren Mitspieler aus Jugendzeiten Matthias Hagner angesprochen. Hagner sagte gegenüber dieser Zeitung: "Für unseren kleinen Verein war die Teilnahme an diesem Turnier eine groß;e Ehre."

Ein Trainer aus dem 16 Teams umfassenden Starterfeld meinte jedenfalls: "Der SSC Burg war sicherlich die Überraschung dieses Turniers." Ein erneuter Auftritt wird 2019 sicherlich möglich sein, denn der SSC Burg hat sich nun einen Namen gemacht. Für andere Teams endete der Vergleich der kleinen mit der groß;en Fuß;ballwelt hingegen in herben Niederlagen, beispielsweise in einem 0:11 bei nur zwölfminütiger Spielzeit.

Anzeige

Neben dem Sportlichen hob Matthias Hagner die angenehme Turnieratmosphäre hervor: "Es war ein überaus angenehmes Miteinander in einem fairen Turnier." Gern wieder. (jes)