Der Turniersieger heißt VfL Fellerdilln

So richtig war das nicht die Turnierwoche des SSV Medenbach. Im Halbfinale lassen die Fellerdillner (v. l.) Leon-Philipp Benner, Sebastian Fiur und Christopher Friedrich dem Medenbacher Maximilian Hanke kaum Zeit für den Spielaufbau.  Foto: Sven Jessen

Im Fußball-Vorbereitungsturnier des SSV Langenaubach sind die Entscheidungen gefallen. Der Endstand: 1. VfL Fellerdilln, 2. FC Niederroßbach, 3. SSC Burg, 4. SSV Medenbach.

Anzeige

. Haiger (jes). Auf dieses Endspiel beim Fußball-Vorbereitungsturnier in Langenaubach hätten nicht viele gesetzt: Nicht Gruppenligist SSC Burg, nicht Kreisoberligist SSV Medenbach, sondern Kreisoberliga-Aufsteiger VfL Fellerdilln und A-Ligist FC Niederroßbach haben am Ende der Turnierwoche um den Sieg gespielt.

Das wie alle anderen Partien auf zweimal 30 Minuten angesetzte Finale gewann der VfL Fellerdilln mit 2:1 (2:1) gegen den FC Niederroßbach. Das Elfmeterschießen um Rang drei zwischen Burg und Medenbach ging mit 4:3 für Burg aus.

Fellerdillns Trainer Sebastian Kring sagte am Ende der Turnierwoche: "Wenn du so gut Fußball spielst, und wenn du dann auch noch gewinnst, dann bis du als Trainer einfach nur zufrieden. Was mir aber am wichtigsten ist: Dass wir Stabilität gezeigt und gegen Gegner aus unterschiedlichen Spielklassen defensiv gut gearbeitet haben."

Anzeige

Nach teils herben Schlappen in den ersten Vorbereitungsspielen zeigten die Grün-Weißen nun gegen Allendorf (3:2), die Obere Dill (1:1), Medenbach (4:1) und Niederroßbach (2:1), dass sie in Sachen Fitness und Spielverständnis erheblich weitergekommen sind. Vor allem der Sieg über den neuen Kreisoberliga-Klassenkameraden Medenbach stufte Kring als Statement ein: "Wir können mithalten." Das Finale gegen den SG-Partner Niederroßbach - beide Mannschaften stellen eine gemeinsame Reserve - sei Ehrgeiz pur gewesen. "Dieses Spiel willst du nicht verlieren", sagte Kring.

Christian Brück, Trainer der zweiten Turnierüberraschung FC Niederroßbach, pflichtete Kring bei: "Wir mussten das Finale nicht unbedingt verlieren, denn wir waren nicht schlechter als Fellerdilln. Aber zum Schluss haben uns ein paar Körner gefehlt." Letztendlich waren es Fehler seiner Mannschaft, die dem Gegner die entscheidenden Treffer eine Spur zu lässig ermöglichten.

Christian Brück stellte dennoch fest: "Die Turnierwoche war für uns mehr als positiv. Als A-Ligist haben wir im Halbfinale den Gruppenligisten Burg mit 1:0 geschlagen und nicht viele Torchancen zugelassen. Wir befinden uns auf einem guten Weg, spielen eine tollen Fußball und haben unsere Zugänge gut integriert. Für die Runde sind wir alle guter Dinge."

Und den FC Niederroßbach dürfte nach den Turniersiegen über Liebenscheid (3:0), Medenbach (2:1), Donsbach (6:0) und Burg (1:0) nun jeder A-Ligist als brandgefährliche und offensiv sehr starke Truppe auf dem Zettel haben.

Steffen Hardt, Trainer des Gruppenligisten SSC Burg, war von seiner Mannschaft eher enttäuscht. "Die gesamte Turnierwoche spiegelt die guten Leistungen aus dem Training nicht wider." Da lieferten ihm selbst die Vorrundensiege über Sechshelden (2:0) und Flammersbach (5:0) nicht ausreichend viele Argumente. "Unsere Gegner haben das gut gemacht, keine Frage. Aber wir haben unser Niveau in den einzelnen Spielen nicht erreicht. Das kann jeder wirklich besser."

Anzeige

Vor allem bei der 0:1-Halbfinalniederlage gegen Niederroßbach fehlte es im Angriffsspiel der Burger an Ideen. Selbst der Lattentitscher von Constantin Becker (der Offensivakteur kam später mit einer schweren Schulterverletzung ins Krankenhaus), war eher keine klare Tormöglichkeit.

Auch für Medenbachs Trainer Thorsten Stapel war die Turnierteilnahme weder ergebnis- noch spieltechnisch ein Gewinn. "Unser Ziel war das Erreichen des Endspiels. Stattdessen haben wir sogar das Elfmeterschießen um Platz vier verloren", haderte er.

Uns sagte: "Wir haben die gesamte Woche über nicht gut gespielt: wenig Bewegung, wenig Tempo, wenig Fußball. Man sieht, dass die Spannung fehlt." Allein beim 10:0-Sieg über den C-Ligisten TSV Liebenscheid habe seine Mannschaft ihr Ding konsequent durchgezogen. Ansonsten: 4:1 gegen Donsbach, 1:2 gegen Niederroßbach.

"Wir müssen in den nächsten beiden Wochen noch ein wenig an der Fitness und an der Spritzigkeit, aber auch am Zusammenspiel arbeiten", sagte Stapel. Den kommenden Trainingssamstag will er ganz taktischen und fußballerischen Dingen widmen. Auch er beklagt bereits einen Verletzten: Yannick Konrad zog sich eine Knieverletzung zu.

Halbfinale, VfL Fellerdilln - SSV Medenbach 4:1 (2:1): 1:0 Joshua Engel, 1:1 Timo Strassen, 2:1 Kim Dylus (Foulelfmeter), 3:1 Joshua Engel, 4:1 Dominic Häußer.

Halbfinale, FC Niederroßbach - SSC Burg 1:0 (1:0): 1:0 Nik Joel Krumm.

Finale, VfL Fellerdilln - FC Niederroßbach 2:1: 1:0 Dominic Häußer, 1:1 Luca Petri, 2:1 Kim Dylus.

Weitere Fotomotive finden Sie im Spielbericht auf www.mittelhessen.de und bei Facebook - Fußball im Dillkreis.

Fußball

Gruppe 1

Burg - Sechshelden 2:0

Burg - Flammersbach 5:0

Sechshelden - Flammersbach 3:0

1. SSC Burg 2 7:0 6

2. SSV Sechshelden 2 3:2 3

3. FC Flammersbach 2 0:8 0

Gruppe 2

Allendorf - Obere Dill 2:0

Fellerdilln - Allendorf 3:2

Fellerdilln - Obere Dill 1:1

1. VfL Fellerdilln 2 4:3 4

2. SSV Allendorf 2 4:3 3

3. SG Obere Dill 2 1:3 1

Gruppe 3

Medenbach - Donsbach 4:1

Niederroßbach - Liebenscheid 3:0

Medenbach - Niederoßbach 1:2

Donsbach - Liebenscheid 4:1

Medenbach - Liebenscheid 10:0

Donsbach - Niederroßbach 0:6

1. FC Niederroßbach 3 11:1 9

2. SSV Medenbach 3 15:3 6

3. SSV Donsbach 3 5:11 3

4. TSV Liebenscheid 3 1:17 0

Halbfinale

Fellerdilln - Medenbach 4:1

Niederroßbach - Burg 1:0

Elfmeterschießen um Rang drei

Burg - Medenbach 4:2

Elfmeterschießen um Rang drei

Fellerdilln - Niederroßbach 2:1