Zwischenzeugnis fällt ordentlich aus

Der TSV Bicken hat am Samstag den Aartal-Pokal gewonnen und blickt dem Pflichtspiel-Start am 4. August positiv entgegen.  Foto: Sven Jessen

Ein bisschen etwas hat Fußball-Gruppenligist TSV Bicken bis zum ersten Punktspiel noch zu tun. Aber beim Gewinner des Fußballturniers um den Aartal-Pokal überwog wie beim...

Anzeige

BISCHOFFEN. Ein bisschen etwas hat Fußball-Gruppenligist TSV Bicken bis zum ersten Punktspiel noch zu tun. Aber beim Gewinner des Fußballturniers um den Aartal-Pokal überwog wie beim Zweiten SG Aartal, beim Dritten TSV Ballersbach und beim Vierten SV Ei-semroth zwei Wochen vor dem Liga-Start die Gewissheit, sich auf einem guten Weg zu befinden.

Im Finale setzte sich Bicken gegen Gastgeber SG Aartal mit 2:1 (1:1) durch, kam im Offensivspiel aber noch nicht ganz wie gewünscht zum Zuge. Das lag in den ersten 45 Minuten vor allem an Aartal-Keeper Sören Birk, der reaktionsschnell schwierigste Aufgaben meisterte. Gegen die scharfe und von Simon Henss (24.) abgefälschte Hereingabe von Kais Gouri war er schließlich machtlos. Danach suchte auch die SG Aartal den Weg nach vorn und glich durch Max Kulozik (39.) aus.

Nach dem Gewitterregen in der Halbzeitpause sahen die schätzungsweise 250 Zuschauer in Niederweidbach eine ausgeglichene zweite Halbzeit. "Mit etwas Glück hätten wir in Führung gehen können", sagte Aartals Spielertrainer Sebastian Kaut angesichts der Möglichkeiten, die sich Maximilian Stunz und Christian Kornrumpf boten. Bicken machte aus seinen Möglichkeiten mehr: Einen Distanzschuss von Tim Wölfert (79.) wehrte Birk zwar ab, bot Lucas Duarte Marin aber die Chance, zum 2:1 abzustauben.

Bickens Trainer Florian Kissel war mit dem Verlauf des Wochenturniers sehr zufrieden: "Organisation und Ablauf des Turniers gehören unbedingt gelobt. Schwächere Mannschaften haben auf Fouls gegen uns verzichtet. Unter solchen Umständen macht das Mitspielen bei einem solchen Turnier Sinn und Spaß. Wichtig war mir, dass wir im Finale die Oberhand behalten, auch wenn der Spielausgang lange Zeit offen war." Von Bickens Neuen fiel dem Publikum vor allem der sprintstarke Marcel Beck auf, der bisher für den A-Ligisten Spvgg. Lemp spielte.

Anzeige

Aartals Spielertrainer Sebastian Kaut präsentierte sich mit einer verjüngten Mannschaft, die nach ihrer 1:2-Niederlage gegen Ballersbach dann im Finale gegen Bicken eine Reaktion zeigte. "Wir haben unsere Möglichkeiten taktisch und läuferisch ausgeschöpft", sagte er. "Die jungen Spieler tun der Mannschaft gut. Sie bringen eine Dynamik hinein, die uns in der vergangenen Saison gefehlt hat." Und angesichts von 20 bis 22 Spielern im Training belebe der Konkurrenzkampf um die Plätze in der Startelf das Geschäft.

Das Spiel um Rang drei gewann der TSV Ballersbach mit 3:0 (1:0) gegen den SV Eisemroth. Die Treffer erzielten Daniel Behrens (40.), Mohamed Ben Ahmed (69.) und Philipp Rothe (88.). Für Eisemroth kam Jonas Stöcker beim Stand von 0:2 dem Ehrentreffer nahe. Ein Feldspieler kratze den Ball noch von der Torlinie. Patrick Triesch, am Samstag als Trainer eingetragen, sagte aus Sicht des TSV Ballersbach: "Die Woche ist gut verlaufen. Unser Ziel war, am Samstag noch ein Spiel zu haben - entweder das um Platz drei oder das Finale. Ärgerlich war, das wir unser erstes Vorrundenspiel gegen Herbornseelbach mit 0:1 verloren haben. Aber gegen die A-Ligisten Bicken II, Aartal und Eisemroth waren das souveräne Auftritte."

Eisemroths neuer Coach Marco Rössler sagte: "Das war zum Schluss noch einmal ein Test gegen einen ähnlich starten A-Ligisten. Die Turnierwoche war als Aufgalopp spielerisch in Ordnung, und gegen den TSV Bicken haben wir nicht schlecht ausgesehen. Wir haben jetzt noch zwei Wochen Zeit, um das eine oder andere zu korrigieren."