SVWW unterliegt Meister Dynamo Dresden knapp

Benedict Hollerbach (SV Wehen Wiesbaden) im Zweikampf mit Kevin Ehlers (Dynamo Dresden). Foto: rscp / Frank Heinen

Nie aufgesteckt, trotzdem hat es nicht gereicht: Der SV Wehen Wiesbaden fand keine Möglichkeit, das stabile Dresdner Defensivbollwerk zu knacken.

Anzeige

WIESBADEN. Knappe Pleite im abschließenden Ligaspiel der Saison: Der Fußball-Drittligist SV Wehen Wiesbaden verliert gegen Meister Dynamo Dresden, die bereits vor der Partie als Aufsteiger feststanden, 0:1 (0:1). Dresdens Pascal Sohm (21.) erzielte das Tor des Tages nach einer Ecke, während der SVWW vor dem gegnerischen Tor zu harmlos blieb und immer wieder den letzten oder vorletzten Pass nicht anbrachte. So konnten die nie aufsteckenden Hessen das äußerst stabile Dresdner Defensivbollwerk letztlich nicht knacken. Die weiteren Entscheidungen am letzten Spieltag: Neben Dresden ist Hansa Rostock direkt aufgestiegen, der FC Ingolstadt zieht erneut in die Aufstiegsrelegation ein - dem TSV 1860 München bleibt nur Platz vier. Derweil müssen Unterhaching, Lübeck, Bayern II und Meppen den bitteren Gang in die Regionalliga antreten.

Während für die Hessen am 29. Mai (14 Uhr) noch das Finale im Hessenpokal gegen den TSV Steinbach Haiger ansteht, wollte sich Dynamo - mindestens mit einem Remis - die Meisterschaft in Liga drei sichern. Beide Mannschaften waren dementsprechend noch voll im Wettkampfmodus und es entwickelte sich zu Beginn eine intensive Partie, in der Panagiotis Vlachodimos (10./direkter Freistoß) und Jonathan Meier (12.) erste Chancen für die Dresdner hatten. Ehe der Aufsteiger und kommende Zweitligist nach einer Ecke zuschlug, am Ende war es wohl Sohm, der seinen Fuß reinstellte und den Ball ins SVWW-Tor lenkte - Dresden führte 1:0 (21.).

Boss verhindert gedankenschnell das 0:2

Anzeige

Kurz darauf erregte ein strittiger Freistoßpfiff bei einer guten Umschaltchance der Hessen die Gemüter. SVWW-Sportdirektor Christian Hock sah die Gelbe Karte, die beiden Trainer tauschten auch noch ein paar Worte aus: Eine Szene die zeigte, dass richtig Feuer in der Partie war. Doch zu oft spielte der SVWW seine guten Umschaltsituationen nach Ballgewinnen einfach nicht sauber genug aus, Kevin Lankford prüfte erst in der 36. Minute Dynamo-Keeper Kevin Broll erstmals. Auf der anderen Seite hatten die Hessen dann Glück: Durch einen missglückten Rückpass wäre Florian Carstens beinahe ein kurioses Eigentor unterlaufen, doch der Ball trudelte an den Pfosten und der gedankenschnelle Keeper Tim Boss klärte - es blieb beim verdienten 0:1 zur Pause.

Die Aufgabe für den SVWW in Halbzeit zwei: Mehr Torgefahr entwickeln. Kapitän Johannes Wurtz (49.) rutschte an einer Hereingabe zunächst knapp vorbei, die Angriffe des SVWW - der durch Gianluca Korte (60.) beste Chance hatte - wurden etwas zielstrebiger. Doch auch der Versuch von Phillip Tietz (71.) wurde geblockt, auf der anderen Seite hatten sich die Dresdner zuvor durch den Abschluss von Chris Löwe (64.) gezeigt. Der SVWW versuchte es in der Schlussphase weiter. Doch irgendwie fehlten an diesem Samstagnachmittag in den entscheidenden Situationen immer entweder der letzte Pass oder ein paar Zentimeter. Während die Dresdener nach dem Spiel den Pokal zur Drittligameisterschaft in Emfpang nehmen durften.