Ried rettet den Punkt vom Punkt

1:0 für Kinzenbach: Nnadi-Benjamin Mark, Henrik Keller und Mecier Grouls beglückwünschen Stephan Alber (verdeckt). Foto: PeB

SG Kinzenbach bleibt nach Unentschieden gegen starke Langenaubacher weiterhin ungeschlagen. Handelfmeter bringt am Ende noch Zählbares.

Anzeige

. KinzenbachDie SG Kinzenbach bleibt in der Fußball-Verbandsliga Mitte ungeschlagen. Am Mittwochabend musste sie sich gegen den SSV Langenaubach beim 2:2 (1:0) allerdings mit einem Punkt begnügen. Aber wie in den beiden Spielen zuvor verhinderte das Team aus dem Heuchelheimer Ortsteil nach einem Rückstand noch eine Niederlage.

Die Führung der Gastgeber fiel überraschend, denn bis dahin hatte das Team von Trainer Fabio Eidelwein mehr Offensiv-Akzente gesetzt, weil ihnen zu viel Raum zum Kombinieren gelassen wurde. Besonders über die rechte Angriffsseite, vom schnellen Felix Schmitt initiiert, verpassten aber Sebastian Schneider und Kollegen seine Hereingaben, oder trafen wie Michael May (7.) oder Schneider zu ungenau. In der 18. Minute war Torjäger Henrik Keller diesmal der Vorbereiter für Stephan Alber, der erst ins Team gerutscht war, weil Nicolas Anker nach dem Aufwärmen verletzungsbedingt passen musste. Alber zog mit dem Steilpass von Keller allein auf SSV-Keeper Sascha Fünfsinn zu und vollendete zum 1:0. Fünfsinn blieb in der Folge sonst beschäftigungslos, obwohl die Führung die Gastgeber zu beflügeln schien. May (42.) verpasste noch vor der Pause den Ausgleich, als SG-Keeper Henrik Flechtner keine Mühe hatte.

SG Kinzenbach - Langenaubach 2:2

Nachdem Keller (52.) aus spitzem Winkel das Leder verzogen hatte, traf Marvin Hartmann nach einer Hereingabe von Schmitt das Aluminium des SG-Gehäuses, und Mert Kacar scheiterte mit seinem Schuss an Flechtner. Machtlos war der Kinzenbacher Keeper aber beim Schuss von May (61.) vom Elfmeterpunkt durch die Beine der SG-Abwehr. Nachdem Alber (65.) und Mecier Grouls (74.) am gut reagierenden Fünfsinn gescheitert waren, schien die Partie zu kippen. Eine Viertelstunde vor Schluss sorgte Schneider für die Langenaubacher 2:1-Führung, als der Rückkehrer einen Konter abschloss. Aber die Elf von Trainer Oliver Dönges gab sich nicht geschlagen und kam noch zum 2:2-Ausgleich (80.) durch einen Handelfmeter von Tommy Ried, den Dominik Zeller verursacht hatte. Seine gelbe Karte hatte Folgen, denn zwei Minuten später sah er Gelb-Rot.

Anzeige

SG Kinzenbach: Flechtner - Yildirim, Mohr, Mark, Schmidt - Alber (87. P. Sajonz) , Ried, Güngör (71. Helm), R. Sajonz, Grouls - Keller.

SSV Langenaubach: Fünsinn - Hartmann, Damar (88. Schwarz), Zeller, Yilmaz - Andellaoui, Schmitt (80. Öner), Eleuch, May, Kacar - Schneider.

Tore: 1:0 (18.) Alber, 1:1 (61.) May, 1:2 (75.) Schneider, 2:2 (80.) Ried (HE) - Schiedsrichter: Lotz (Marburg) - Gelb-Rot: Zeller (82.). - Zuschauer: 100.