TuBa setzt Ausrufezeichen

Pohlheimer holen FC Cleeberg in Verbandsliga Mitte zurück in den Alltag.

Anzeige

. GIESSEN (frl). Fast eine Stunde hielt die junge Elf des FC Cleeberg um Routinier Stefan Hocker mit großem läuferischem Aufwand und viel Leidenschaft die Gäste von TuBa Pohlheim meist von ihrem Tor fern und so hinten die Null.

FC Cleeberg - TuBa Pohlheim 0:3

Dann veredelte Ahmet Marankoz einen feinen Spielzug und brachte die Gäste, die mit viel Erfahrung und spielerischem Potential bestückt die Begegnung über 90 Minuten dominierten, verdient in Führung (59.). "Wir haben heute lange Zeit gut dagegengehalten, sind aber in unseren Angriffsbemühungen leider über Ansätze nicht hinausgekommen", zog FC-Coach Daniel Schäfer ein zweigeteiltes Fazit. Die Gastgeber mussten urlaubsbedingt auf ihren Stammkeeper Kevin Misgaiski und Spielmacher Dominik Huisgen verzichten, die Taktik ergab sich so fast von selbst. Roman Hellhund blieb im Tor fehlerfrei, davor verdichteten seine Mitspieler geschickt die Räume und suchten vereinzelt mit langen Bällen ihre Spitzen.

Da dies aber viel zu selten gelang, blieben sie letztlich ohne echte Torchance. Anders die Pohlheimer. Anfangs zu statisch benötigten sie zwar auch eine Weile, um ins Spiel zu finden und in den gegnerischen Strafraum vorzudringen. Gefährlich wurde es dann aber doch. Ein im letzten Moment geblockter Schuss von Liridon Krasniq (22.) und ein Kopfball von Albano Sidon (30.) ließen die Gäste schon einmal an der Führung schnuppern. Nach dem Führungstor kamen sie immer besser in Schwung und durch Antonyos Celik (82.) sowie Özcan Alkan (90.) zum hochverdienten Erfolg. "Wir hatten heute gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, die nötige Geduld und letztlich die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor", war TuBa-Trainer Sherwin Rahmani mit seinem Team zufrieden.

Anzeige

Cleeberg: Hellhund - Bause, Baier (86. Rosenkranz), Riedel, Umsonst, Weidner (74. Kranz) - Hocker - Groß, Mandler, Greb - Trivilino (54. Dörr).

Pohlheim: Dühring - Klotz, Chabou, Sidon, Nohman (78. Dalkilic, 86. Schadeberg) - Szymanski - Celik, Kusebauch, Delzer, Krasniq (68. Alkan) - Marankoz.

Schiedsrichter: Schwarz (Bruchköbel) - Zuschauer: 200 - Tore: 0:1 Marankoz (59.), 0:2 Celik (82.), 0:3 Alkan (90.).