Sieben auf einen Streich

Sieben auf einen Streich: Der TuS Frickhofen sichert sich für die neue Runde die Dienste von Tom Brand (l.), (Mitte, von oben) Leon Hanis, Mustafa Günes, Ali Korkmaz, (rechts, von oben) Liam Richardson, Sammy Kilic und Cem Ertogrul. Fotos: Metin Kilic

(bk). Der TuS Frickhofen hat sich gerüstet für die neue Saison. Diese müssen die Westerwälder nach der Beschlussvorlage des Vorstandes des Hessischen Fußball-Verbandes...

Anzeige

DORNBURG-FRICKHOFEN. (bk). Der TuS Frickhofen hat sich gerüstet für die neue Saison. Diese müssen die Westerwälder nach der Beschlussvorlage des Vorstandes des Hessischen Fußball-Verbandes für den Verbandstag am 20. Juni, dass nur der Vizemeister mit dem besten Quotienten der vier Kreisoberligen in der Region Wiesbaden in die Gruppenliga aufsteigt, in der Fußball-Kreisoberliga angehen.

Dabei dürfte Frickhofen erneut zum Kreis der Titelanwärter gehören, denn die Neuzugänge im Team von Trainer Metin Kilic sollten die Abgänge kompensieren können. Zu den „Sieben auf einen Streich“ zählen Liam Richardson, Sammy Kilic, Mustafa Günes (alle SV Hadamar II), Leon Hanis, Tom Brand (beide SG Altenkirchen/Neitersen) sowie die beiden Torhüter Cem Ertogrul (SG Rennerod) und Ali Korkmaz (Osmanischer SV Limburg). Dem gegenüber stehen die Abgänge Dimitrios Tsobanidis (TuS Linter), Marcel Jede (FC Dorndorf), Damir Mrkalj (Ziel unbekannt), Eduard Schwab (Laufbahn beendet) und Khaled Jnid (SV Hadamar II).

Auffällig ist, dass Kilic mit Richardson, Hanis, Brand und seinem Sohn Sammy vier neue Leute bereits in der U17 der Eisbachtaler Sportfreunde unter seinen Fittichen hatte, die allesamt dem Jahrgang 2000 entstammen. „Ich kenne alle Jungs sehr gut, habe fast alle schon mal trainiert. Ich weiß, was ich an ihnen habe. Da ist kein faules Ei dabei“, freut sich der Coach „riesig“ auf die neuen Leute, „die ich mit Spaß und Leidenschaft weiterentwickeln will“.

Was Metin Kilic auch freut: Mit Moritz Müller (Kreuzbandriss) und Ervand Jragazpanian (Schien- und Wadenbeinbruch) stehen ihm zwei Langzeitverletzte bald wieder zur Verfügung.