„...weil wir die schönsten Spielerfrauen haben“

Als größten Erfolg bejubelte Torhüter André Höhnel mit der SG Weinbachtal den Aufstieg in die Gruppenliga Wiesbaden. Foto: André Bethke

Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga geht weiter, aber was treiben eigentlich unsere Kreisliga-Kicker zurzeit und wie sind sie überhaupt zu ihrem Sport gekommen?...

Anzeige

LIMBURG-WEILBURG. Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga geht weiter, aber was treiben eigentlich unsere Kreisliga-Kicker zurzeit und wie sind sie überhaupt zu ihrem Sport gekommen? Passend zu unserer 1. Folge von „Fußballer komplettieren Sätze“ lässt diese Zeitung mit dem Edelsberger André Höhnel, Torhüter von Kreisoberligist SG Weinbachtal, eine Nr. 1 zu Wort kommen. Der 32-jährige Bauingenieur wechselte 2010 von der damaligen SG Kubach/Edelsberg zum Lokalrivalen.

Mit dem Fußball begonnen habe ich schon ... bevor ich laufen konnte. Ich stand auf den Füßen meiner Mutter und sie hat geschossen.

Für den Fußball habe ich mich entschieden, ... weil wir ein großer Jahrgang waren und sowohl Mädels als auch Jungs jeden Tag gekickt haben.

Mein bestes Spiel, an das ich mich erinnern kann,... Jeden Sonntag aufs Neue. Spaß beiseite, das Spiel gegen die Offenbacher Kickers soll ganz gut gewesen sein.

Anzeige

Mein größter sportlicher Erfolg ... waren zwei Aufstiege in die Gruppenliga, die leider nach einem Jahr jeweils sehr knapp geendet sind.

Das kurioseste Ereignis auf dem Fußballplatz ... war für mich der Flutlichtausfall in Edelsberg gegen die damalige Spvgg. Hadamar. Einer von vielen Flutlichtausfällen.

Mein Lieblingsmitspieler ist ... Tim Kratzheller, weil wir alleine Spiele gewinnen können. Er macht immer eine Bude, ich spiele zu null.

Mein gefürchtetster Gegenspieler ist ... einer aus den eigenen Reihen, weil Janik Holder mir irgendwann nochmal die Handschuhe kaputt schießt mit seiner linken Klebe.

Mein Vorbild ist ... Gigi Buffon, weil er sportlich und menschlich einfach der Größte ist.

Anzeige

Müsste ich meine Mannschaft beschreiben, ... würde ich keine Superlative finden, mit denen ich dieser Truppe auch nur annähernd gerecht werden würde.

Die Leser dieser Zeitung sollten sich unbedingt mal eines unserer Spiele anschauen, ... weil wir die schönsten Spielerfrauen haben.

Wenn ich nicht Fußball spiele oder trainiere, ... kuriere ich meine Wehwechen aus.

Von André Bethke