Nun träumt mal schön vom Aufstieg!

Ein Bild mit Symbolcharakter für das letzte Hinterlandderby des Jahres: Der Gladenbacher Sebastian Thomas (rechts) hat im Duell mit Silberg/Eisenhausens Jannik Konitzer das Nachsehen. Die SG besiegt den GSC auf dem Eisenhäuser Hartplatz 3:1. Foto: Jens Schmidt

In der Fußball-Kreisoberliga Nord überwintern zwei Hinterländer Vereine mit Aufstiegsträumen. Die SG Silberg/Eisenhausen setzte sich am Sonntag im Derby mit 3:1 gegen den...

Anzeige

MARBURG-BIEDENKOPF/FRANKENBERG. In der Fußball-Kreisoberliga Nord überwintern zwei Hinterländer Vereine mit Aufstiegsträumen. Die SG Silberg/Eisenhausen setzte sich am Sonntag im Derby mit 3:1 gegen den Gladenbacher SC durch und rückte auf Rang 4 vor sowie bis auf einen Punkt an den bezwungenen Rangdritten heran. Das Baumgart-Team hat ein Spiel weniger ausgetragen als die Gladenbacher und kann somit an diesen noch aus eigener Kraft vorbeiziehen. Der Tabellenzweite FSV Cappel liegt nach einem 0:0 in Hatzbach zwei Punkte hinter dem im Derby in Kirchhain 2:0 siegreichen SV Emsdorf, kann aber Weihnachten als Spitzenreiter feiern, wenn am kommenden Donnerstag das Nachholspiel gegen Rennertehausen/Battenfeld gewonnen wird. Ohne ernsthafte Abstiegssorgen ist nach seinem zweiten Auswärtssieg in Folge der SV Eckelshausen. Das Heimspiel der SpVgg Frohnhausen gegen Wehrda wurde witterungsbedingt abgesagt, sodass der Aufsteiger nach derzeitigem Stand als Dreizehnter in die Relegation müsste.

SV Borussia Momberg - TSV Röddenau 2:3 (2:1): Zwar ging Röddenau am Samstag durch ein Elfmetertor von Nico Wroblewski (Daniel Starck war gefoult worden) früh in Führung (5.), allerdings glich Momberg postwendend durch Leon Martin aus, der TSV-Torwart Dean Schengel überlupfte (7.). Anschließend bestimmten die kampfstarken Borussen das Geschehen, sicherten sich viele zweite Bälle und gingen auch verdient in Front: Felix Gies lief alleine auf Schengel zu und schob sicher zum 2:1 ein (25.). Nach dem Seitenwechsel drehte sich das Geschehen gänzlich. "Wir hatten überhaupt keine Torchance mehr. Röddenau hat immer wieder das Mittelfeld schnell überbrückt, die beiden Tore prima herausgespielt und verdient gewonnen", lobt Borussen-Sprecher Christian Bunk die Gäste, die sich ab Minute 60 Chancen im Minutentakt erarbeiteten. So fiel folgerichtig das 2:2 durch Albert Wider, dessen Bogenlampe sich ins Tor senkte (78.). Der aufgerückte Innenverteidiger Maik Jurtschuk nickte eine Wroblewski-Ecke zum Röddenauer Siegtreffer ein (85.).

SG Silberg/Eisenhausen - Gladenbacher SC 3:1 (1:0): Die Gastgeber gewannen die Partie auf dem Eisenhäuser Hartplatz vor 150 Zuschauern verdient. "Das war eine sehr gute Leistung unserer Jungs, die sich in die Zweikämpfe reingehauen und teilweise gut kombiniert haben - soweit das der Platz zugelassen hat. Die Gladenbacher haben defensiv zwar gut dagegengehalten, waren in der Offensive aber harmlos und wenn, dann nur bei Standards gefährlich", resümiert Eisenhausens Sprecher Jonas Konitzer. Silberg/Eisenhausens Führungtreffer war schön herausgespielt. Mit einem langen Pass schickte Lukas Schneider Nicolai Herrmann über die linke Außenbahn, der passte flach nach innen, ein GSC-Verteidiger trat über den Ball und Dominic Blöcher vollstreckte von Höhe des Elfmeterpunkts (36.). Die Heimelf hatte zuvor schon zwei gute Chancen. Eher zufällig kam die Erste zustande. Stefan Kamm rutschte beim Flanken der Ball über den Schlappen, die Kugel dotzte auf die Querlatte (8.). Der von Blöcher freigespielte Matthis Hofmann schoss knapp am Tor vorbei (12.). Auch das 2:0 bereitete Herrmann vor. Er machte auf der linken Außenbahn drei Bewacher nass, flankte diesmal halbhoch in den Sechzehner und Nikolai Achenbach traf per Direktabnahme (58.). Die Gäste knackten den starken Defensivverbund der SG-Viererkette und -Doppelsechs spielerisch nur einmal. Sebastian Thomas kam frei zum Schuss, doch SG-Tormann Silas Klab zeigte einen super Reflex und parierte per Fußabwehr (68.). Eine Standardsituation führte zum Anschlusstreffer: Niklas Schöcks Freistoß fand am langen Pfosten den einschussbereiten Özcan Durgut (75.). In der 90. Minute legte die SG das dritte Tor nach. Özcan Öcalan foulte Christian Achenbach im Strafraum, Blöcher verwandelte den fälligen Elfer mit einem Flachschuss ins Eck.

VfL Dreihausen - SG Oberes Edertal 1:1 (0:1): "Stehst du weiter vorne, gewinnst du das Ding. Die Gäste haben am Ende nachgelassen, wir waren dichter am Sieg dran, sind im Endeffekt aber auch mit dem Punktgewinn zufrieden", so das Resümee von Dreihausens Sprecher Markus Friedrich nach "der Rutscherei auf dem sehr schlechten Rasenplatz". Das Match war von viel Kampf und jeder Menge Fehlpässen geprägt, bei vielen Aktionen drehte sich auch das Glücksrad. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Henning Schneider Oberes Edertal in Front. In der 28. Minute zog er von links in den Dreihäuser Strafraum und schloss aus acht Metern mit einem Schuss ins kurze Eck erfolgreich ab. Der Torschütze soll dabei den Ball mit der Hand mitgenommen haben, "andere sagen, mit der Schulter", meint Friedrich, "der Schiedsrichter konnte das aber jedenfalls nicht sehen". Auch die Platzherren waren in der ersten Halbzeit einem Treffer nah: Justin Herbels verunglückte Flanke setzte auf der Querlatte auf. Den Teilerfolg des VfL sicherte Oliver Jacob, der eine Freistoßflanke Janick Schleichs ins Netz köpfte (71.).

Anzeige

SG Rennertehausen/Battenfeld - SV Eckelshausen 0:4 (0:1): Die Gastgeber machten auf dem Kunstrasen in Allendorf/Eder in der Offensive kaum einen Stich. Ganze zwei Möglichkeiten boten sich dem Aufsteiger in den 90 Minuten, kurz vor der Halbzeit schoss Luca Meyer Eckelshausens Torhüter Arne Jörg den Ball in die Arme, Mitte der zweiten Hälfte scheiterte Julian Klein mit einem Schuss aus 25 Metern. Ansonsten war von Rennertehausen/Battenfeld wenig Erbauliches zu sehen. Die Heimelf war zwar vor allem im zweiten Durchgang klar feldüberlegen, am gegnerischen Strafraum jedoch war sie mit ihrem Latein meist am Ende. Anders die Gäste, die auf Konter lauerten und dabei ihre Chancen konsequent nutzten. Beim 0:1 konnte die SG-Abwehr eine Hereingabe nicht klären, der Ball landete bei Soner Keloglu, der per Fallrückzieher traf (28.). Als Aykut Babayigit erst aus 20 Metern einnetzte (74.) und zehn Minuten später nach einem langen Abschlag frei vor Fabian Seibel auftauchte und vollstreckte, war das Spiel entschieden. Lukas Weber erhöhte in der Nachspielzeit nach einem schönen Pass aus dem Mittelfeld zum Endstand (90.+3).

SF Blau-Gelb Marburg II - TSV Erksdorf 10:0 (6:0): Ein einziges Desaster für die Erksdorfer im Kellerduell! Und es wäre für das neue Schlusslicht noch viel schlimmer gekommen, hätten die Blau-Gelben ihre Einschussmöglichkeiten auch nur halbwegs konsequent genutzt. Herausragender Marburger war der Verbandsliga-Stammspieler Lukas Heuser mit fünf Treffern. Das Torfestival eröffnete Max Hörschelmann nach einer Ecke von Manuel Rasiejewski (10.). Heusers erstes Tor leitete Jona Gsöllpointner per Grätsche ein (18.), Hörschelmann legte beim nächsten Angriff das 3:0 nach (19.). Dann war mit Sven Thalmann ein weiterer Verbandsligakicker an der Reihe (33.). Heuser machte nach Doppelpass mit Rasiejewski (37.) und Vorlage von Christian Hoss (45.) das halbe Dutzend noch vor der Pause voll und verwertete in der zweiten Halbzeit Pässe von Taro Yoshino (57.) und Timur Sander (80.) zu zwei weiteren Buden. Jakob Staiger traf nach Yoshino-Ecke (78.) und Niklas Kanning staubte nach Hoss-Schuss zum Endstand ab (86.). Weiteren Treffern standen Erksdorfs Keeper Eric Ignatovic sowie das Aluminium im Wege. Am Pfosten scheiterten Sander (Kopfball, 35.) und Hörschelmann (82.). Letzterer setzte den Ball zudem ans Lattenkreuz (36.), Heuser traf per Freistoß den Querbalken (77.).

SSV Hatzbach - FSV Cappel 0:0: "Aufgrund der ersten Hälfte war der Punktgewinn für Cappel etwas glücklich", bilanzierte Hatzbachs Sprecher Jürgen Schmidt. Nach kurzer Abtastphase übernahm die Heimelf das Ruder. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Dabei stand den favorisierten Gästen zwei Mal Fortuna zur Seite. Nicola Ruggieri (30.) traf nur den Pfosten, Dennie Losekam scheiterte am Querbalken (45.). Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff ergab sich für SSV-Knipser Florent Raishtaj die große Einschussmöglichkeit, aus kurzer Distanz schoss er jedoch über den Kasten. In der Folgezeit konnte Cappel die Spielanteile neutralisieren. Die beste Möglichkeit der Gäste besaß Frede Mihr, dessen Kopfball René Kleinmann entschärfte (70.). Die Partie wogte am Ende hin und her, beide spielten vergeblich auf den goldenen Treffer.

TSV Kirchhain - SV Emsdorf 0:2 (0:0): Matchwinner im Stadtderby war mit seinen beiden Treffern Hasan Naziyok. In der kampfbetonten Partie spielte sich das Geschehen zumeist zwischen den Strafräumen ab. In der 26. Minute gab Burak Hamurcu den ersten Torschuss ab, doch SVE-Keeper Phillip Schmidt hatte leichtes Spiel (26.). Auf der Gegenseite prüfte Ramon Lauer Tim Görge (30.), einem ersten Streich Naziyoks stand der Pfosten im Weg (38.). Nach dem Seitenwechsel vergab zunächst Hamurcu wieder eine Kirchhainer Möglichkeit, bevor Naziyok zur Gästeführung traf. "Dabei hat er den Ball klar mit der Hand mitgenommen", urteilte TSV-Sprecher Sigi Bergmann (57.). In der 75. Minute musste Medit Sirin nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb/Rot vom Feld (75.), doch auch in Unterzahl stemmte sich Kirchhain gegen die Niederlage. In der Nachspielzeit waren alle aufgerückt, Tuncay Kepenek verspielte an der Mittellinie das Leder gegen Naziyok. Dieser stürmte auf Görge zu und machte den Deckel auf das Derby (90.+3): "Aufgrund der Qualität der Chancen und der Zielstrebigkeit ist der Emsdorfer Sieg nicht unverdient", resümierte Bergmann.

Im Stenogramm

Anzeige

SV Borussia Momberg -

TSV Röddenau 2:3 (2:1)

Momberg: Dembrowski - Jan Balzer, Drescher, Wieber, Krieger, Kurnaz, Motyka, Falk Schäfer (84. Stepanek), Martin (70. Fabian Sack), Adrian Sack, Gies.

Röddenau: Schengel - Jurtschuk, Rampe, Gaydos (65. Schicke), Kunick, Tobias Grebe, Hecker (80. Imhof), Arndt (59. Wider), Geisert, Wroblewski, Starck.

Schiedsrichter: Jan Peter Waletzki (SV Hattendorf)- Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 Nico Wroblewski (5., Foulelfmeter), 1:1 Leon Martin (7.), 2:1 Felix Gies (25.), 2:2 Albert Wider (78.), 2:3 Maik Jurtschuk (85.).

VfL Dreihausen -

SG Oberes Edertal 1:1 (0:1)

Dreihausen: Maximilian Koch - Mink (72. Graf), Schleich, Schorge, René Preis, Hämer (46. Hühn), Janowski (43. Jeremy Herbel), Jacob, Dennis Hopp, Justin Herbel, Herbener.

Oberes Edertal: Wack - Althaus, Freiling (23. Paltschuk), Henning Schneider, Herguth, Alexander Jung, Pascal Blank, Lindenborn, Yannik Blank, Bartel (84. Kroh), Dithmar (72. Kleindopp).

Schiedsrichter: Andrej Gerliz (VfB Witzenhausen). - Zuschauer: 60. - Tore: 0:1 Henning Schneider (28.), 1:1 Oliver Jacob (71.).

SG Silberg/Eisenhausen -

Gladenbacher SC 3:1 (1:0)

Silberg/Eisenhausen: Klab - Lukas Schneider, Reinl, Christian Achenbach (78. Klemens Jakobi), Jannik Konitzer, Kamm (90. Tobias Schmidt), Herrmann, Till Schmidt, Matthis Hofmann, Nikolai Achenbach (84. Maximiliano Crispino), Blöcher.

Gladenbach: Döpfer - Jelifanow, Alexander Hahn, Dittel (70. Jonathan Barth), Usinger, Flurschütz (46. Thomas), Jonas Schaub, , Özcan Öcalan, Jason Barth, Schöck, Silas Barth (46. Durgut).

Schiedsrichter: Erkan Özalp (FSV Oberrroßbach). - Zuschauer: 150. - Tore: 1:0 Dominic Blöcher (36.), 2:0 Nikolai Achenbach (58.), 2:1 Özcan Durgut (75.), 3:1 Dominic Blöcher (90., Foulelfmeter).

SG Rennertehausen/Battenfeld - SV Eckelshausen 0:4 (0:1)

Rennertehausen/Battenfeld: Seibel - Holz-apfel, Jakob Muth, Akpinar, Hedderich, Deiana, Marius Hirt (75. Skrentny), Blaumer, Oliver Petter, Julian Klein, Luca Meyer (58. Nils Hoffmann).

Eckelshausen: Jörg - Lukas Weber, Dersch, Busch, Aykut Babayigit, Keloglu, David Immel, Weide, Emre Yildirim, Furkan Taskiran (46. Cavusoglu), Osman Özdemir.

Schiedsrichter: Stephan Schulz (FV Felsberg/ Lohre/Niedervorschütz). - Zuschauer: 60. - Tore: 0:1 Soner Keloglu (28.), 0:2 Aykut Babayigit (74.), 0:3 Aykut Babayigit (84.), 0:4 Lukas Weber (90.+3).

SSV Hatzbach -

FSV Cappel 0:0

Hatzbach: René Kleinmann - Gheorghe Sita, Ruggieri, Marian Sita (75. Marco di Palma), Topic, Loi, Losekam, Florent Raishtaj, Millan Paz, Chris Helm, Schall.

Cappel: Unger - Sajzew, Philip Nauman, Elmshäuser, Bepperling, Frede Mihr, Wickenhöfer, Lucas Wagner, Marcel Jakobi (72. Yannik Pohl), Kornmann, Julius Mihr (46. Marvin Pohl).

Schiedsrichter: Dennis Röhling (TSV Frankenau). - Zuschauer: 60.

TSV Kirchhain -

SV Emsdorf 0:2 (0:0)

Kirchhain: Tim Görge - Hartwich, Tuncay Kepenek, Tizian Mann, Toktas, Hamurcu, Cokovic, Eduard Bulach, Adibelli, Sirin, Büyükigen. - (Meister, Daube, Sezgin, Deeg, Turgay Kepenek).

Emsdorf: Phillip Schmidt - Droß, Fehrentz, René Schmidt, Ramon Lauer, Semen Girin, Marczoch, Fröhlich, Tim Schmidt, Sprenger, Naziyok. - (Sekmen, Sälzer, Kömpf, Kläs, Simmer).

Schiedsrichter: Bastian Belz (SG Laisa/Berghofen). - Zuschauer: 120. - Tore: 0:1 Hasan Naziyok (57.), 0:2 Naziyok (90.+3). - Gelb/Rote Karte: Medet Sirin (75., wiederholtes Foulspiel).

SF Blau-Gelb Marburg -

TSV Erksdorf 10:0 (6:0)

Marburg: Gärtner - Gsöllpointner, Staiger, Pilgrim (61. Kanning), Rasiejewski (46. Steinkamp), Sander, Thalmann (57. Kröck), Hörschelmann, Yoshino, Christian Hoss, Lukas Heuser.

Erksdorf: Ignatovic - Hof, René Ochs, Oguz, Meguenni, Oktan (40. Alessio Sanzone), Ring, Kandorfer, Trier, Edgar Pohl, Pawelczyk (32. Matloub).

Schiedsrichter: Eduard Klaus (SG Rosenthal/ Roda). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 Max Hörschelmann (10.), 2:0 Lukas Heuser (18.), 3:0 Hörschelmann (19.), 4:0 Sven Thalmann (32.), 5:0 Heuser (37.), 6:0 Heuser (45.), 7:0 Heuser (56.), 8:0 Jakob Staiger (77.), 9:0 Heuser (79.), 10:0 Niklas Kanning (85.).