Eismann löst den Knoten für Steinbach - und wie!

aus TSV Steinbach

Thema folgen
Steinbachs Serhat Ilhan (Mitte), diesmal in der Startelf aufgeboten, rieb sich - wie hier gegen Nicolai Groß (.) und Roman Hauk - immer wieder auf. Foto: Björn Franz

Der TSV Steinbach Haiger hat den Fehlstart in die Regionalliga Südwest abwenden können und dank eines 5:1 (0:0) gegen den FC-Astoria Walldorf nun Fahrt aufgenommen....

Anzeige

HAIGER. Eismann, der nach seinem siegbringenden Treffer vor wenigen Wochen im Hessenpokalfinale schon der vorher nicht so gekannte Torgarant gewesen war, hat offenbar Gefallen am Toreschießen gefunden. Der Ex-Jenaer erlöste Steinbach nach komplizierten 62 Minuten gegen Walldorf und schnürte gleich gar einen Doppelpack.

Lange hatte sich der FC-Astoria als Spielverderber verdingt bei den unzähligen Steinbacher Ballzirkulationen, die aber wie schon in Aalen am Mittwoch (0:1) nichts einzubringen schienen. Vor allem Innenverteidiger Roman Hauk vermochte den TSV so richtig zu ärgern, blieb doch erst sein klares Foul gegen Kevin Lahn im Strafraum ungestraft und der eindeutige Elfmeter aus (12.), ehe Walldorfs Nummer 5 nach der Pause nach einer Ecke sogar die Führung für die passiven Gäste herstellte (48.).

Doch jetzt war Steinbach an der Ehre gepackt: Benjamin Kirchhoff trieb den Ball, setzte Eismann zwischen den Ketten in Szene, der wiederum mit einem platzierten Schuss in die Ecke den Steinbacher Knoten löste (59.). Das ersehnte erste Saisontor nach 149 glücklosen Minuten. Danach war Steinbach außer Rand und Band: Nach zahlreichen schlechten Ecken kam die achte im Spiel endlich mal präzise von Philipp Hanke, der früh für den angeschlagenen Tino Bradara ins Spiel gekommen war - und Eismann köpfte den Ball gekonnt ins lange Eck - 2:1 (69.). Und da Joker Dino Bisanovic nur drei Minuten später nach gutem Nachsetzen von Christian März stramm unters Tordach traf, war das Spiel binnen elf Minuten gedreht und entschieden.

Anzeige

Der Druck auf der Heimelf war weg, im Anschluss sprühte die Elf von Adrian Alipour nur so vor Spielfreude: Der eingewechselte Neuzugang Enis Bytyqi durfte nach einem langen Ball und einem dicken Stellungsfehler der Walldorfer Abwehr sogar noch das erste Steinbacher Stürmertor der neuen Runde nachlegen (84.). Krönender Abschluss des furiosen Auftritts der Heimelf dann das 5:1 von Vize-Kapitän Christian März nach einem traumhaften Schlenzer in den Winkel (90.). Spätestens danach dürfte der TSV am kommenden Wochenende mit breiter Brust ins DFB-Pokalspiel gegen Zweitligist Sandhausen (Sonntag, 15.30 Uhr) gehen.

Die Statistik:

Steinbach Haiger: Paterok - Bradara (25. Hanke), Kirchhoff, Schüler, Strujic - Bender (53.Bisanovic), Eismann - Ilhan, März, Lahn (67. Bytyqi) - Marquet.

FC-Astoria Walldorf: Kiristof - Hauk, Nyenty, Müller, Weik (38. Nag) - Polat (81. Antlitz), Hillenbrand - Groß (71. Born), Schön, Fahrenholz - Burgio.

Schiedsrichter: Fabian Schneider (Bad Neuenahr-Ahrweiler). Zuschauer: 500. Tore: 0:1 Roman Hauk (48.), 1:1 Sören Eismann (59.), 2:1 Sören Eismann (69.), 3:1 Dino Bisanovic (72.), 4:1 Enis Bytyqi (84.), 5:1 Christian März (90.)