Manuel Hoffmann zeigt sich hungrig

aus TSV Steinbach

Thema folgen
Duell im Strafraum: Steinbachs David Al-Azzawe (r.) gegen Alexander Hahn.  Foto: Jens Kauer

(tis/red). Die hohen Temperaturen haben dem TSV Steinbach Haiger bei seinem zweiten Testspiel auf die neue Saison nichts ausgemacht. Im Gegenteil: Auf dem Rasen in Gladenbach...

Anzeige

GLADENBACH. Die hohen Temperaturen haben dem TSV Steinbach Haiger bei seinem zweiten Testspiel auf die neue Saison nichts ausgemacht. Im Gegenteil: Auf dem Rasen in Gladenbach war es der Fußball-Regionalligist, der seinem Gegner, der sein 100-jähriges Bestehen feierte, eine kalte Dusche verpasste. Doch dies dauerte bis zur 70. Minute. Zu diesem Zeitpunkt stand es "nur" 4:0. Am Ende setzte sich die Mannschaft des neuen Trainers Adrian Alipour mit 11:0 (4:0) gegen den SC Gladenbach durch.

Trotz des kräftezerrendes Trainingslager in Willingen wurde der Favorit seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und ließ dem Kreisoberligisten keine Chance. Vor allem Neuzugang Manuel Hoffmann machte auf sich auferksam. Der Mittelfeldspieler erzielte fünf blitzsaubere Treffer (20., 28., 44., 87.). Die weiteren Tore erzielten Sascha Marquet (37., Foulelfmeter), der eingewechselte Dennis Wegner (70., 73., 90.+2), Nikola Trkulja (82.) und Christopher Kramer (90.).

Steinbach Haiger: Birol - Al-Azzawe (55. Damaschek), Hanke (62. Olizzo), Herzig (66. Wegner), Strujic - Hoffmann, Eismann, Bender (77. Sevim), Marquet (55. Kramer) - Ilhan, Mause (46. Trkulja).

Trotz des klaren Erfolges mussten die Steinbacher eine Hiobsbotschaft verkraften: Mittelstürmer Moritz Göttel zog sich vorher in Willingen bei einer unglücklichen Drehbewegung einen Kreuzbandriss im Knie zu. Der 26-Jährig muss operiert werden und fällt für mindestens sechs Monate aus. "Verletzungen gehören leider zu einer Fußballer-Laufbahn dazu. Ich kann versprechen, dass ich höchst professionell arbeiten werde, um noch stärker zurückzukommen", wird der Torjäger in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.

Anzeige

Kreuzbandriss bei Göttel, Kunert nach Frankfurt

Ganz freiwillig verzichten die Haigerer auf Defensivakteur Timo Kunert. Der Ex-Schalker bekam schon vor Wochen von den Verantwortlichen mitgeteilt, keine Rolle mehr im Kader zu spielen. Nun ist der neue Vereins des Blondschopfs bekannt. Denn der gebürtige Gladbecker wechselt zum Ligarivalen FSV Frankfurt. "Natürlich bin ich weiterhin sehr enttäuscht, dass unser gemeinsamer Weg jetzt zu Ende ist, gerne hätte ich meinen Vertrag beim TSV erfüllt. Mit dem FSV Frankfurt habe ich nun aber einen Verein gefunden, der mich mit seiner weiteren Planung überzeugen konnte", betont Timo Kunert in einer Mitteilung seines Ex-Vereins.

Auch die Zukunft von Tom Zündorf ist geklärt. Dieser hatte beim Hessenpokalsieger von 2018 nach Saisonende keinen neuen Vertrag bekommen und schließt sich nun dem niederrheinischen Oberligisten TSV Meerbusch an.