Stammplatz: Nervenstarker Theiß, Derbysieger, Hexenkessel

aus FC Gießen

Thema folgen
Was lief am vergangenen Sport-Wochenende in Mittelhessen? Wir blicken vom "Stammplatz" aus darauf. Fotos: Jens Kaliske, Ben, Pressefoto Baumann, Chuc, Armin Diekmann, Imago

Sportsfreunde, hier ist unser gemeinsamer Stammplatz: An dieser Stelle blicken wir auf das Sport-Wochenende - kompakt und treffsicher.

Anzeige

MITTELHESSEN. Herzlich willkommen zu unserem Überblick. Wir setzen uns gemeinsam auf den Stammplatz, um auf das Sport-Wochenende zu schauen. Unter anderem mit diesen Themen: Erleichterung bei den Handballern aus Hüttenberg und Wetzlar, Saisonstart nach Maß für die KTV Obere Lahn sowie den RSV Lahn-Dill und ein Premierensieg für den neuen Trainer des TSV Steinbach Haiger, der allerdings kein Zuckerschlecken war.

(Hinweis: weiterführende Links zu den Artikeln findet ihr am Ende)

Im Fokus

Pure Erleichterung: Lenny Rubin (vorne links) trifft zum Gleichstand und verhilft ihm und den Teamkollegen von der HSG Wetzlar zum Unentschieden gegen Frisch Auf Göppingen. Foto: Ben
Pure Erleichterung: Lenny Rubin (vorne links) trifft zum Gleichstand und verhilft ihm und den Teamkollegen von der HSG Wetzlar zum Unentschieden gegen Frisch Auf Göppingen. Foto: Ben (© Ben)
Anzeige

Handball: HSG Wetzlar holt Punkt: Vom Geisterhaus zum Hexenkessel Wenn wir heute verlieren, wird es auch beim Aufsteiger in Hamm ganz schwer." Sagt Marc Sack, der Obertrommler der HSG Wetzlar, und fügt noch einen ganz wichtigen, vielleicht sogar mitentscheidenden Satz für den weiteren Verlauf dieses Samstagabends an: "Ich werde zu allen Fans gehen und sie darum bitten, heute besonders leidenschaftlich anzufeuern." Ein Bittgang mit hörbaren Folgen. Ein Plädoyer an die Anhänger, die die fast schon gruselig leere Buderus-Arena im Verlauf des Bundesliga-Heimspiels gegen Frisch Auf Göppingen in eine Geisterbahn für die Gäste verwandeln. Es ist eine seltsame Fahrt über 60 Minuten, die Auf und Abs, Fehler zuhauf bei beiden Teams, aber auch bei den Schiedsrichtern präsentiert. Einer lauten und schrillen Fahrt, die die HSG zwei Punkte hätte kosten müssen, aber eben auch zwei Punkte hätte bescheren können. Einer vogelwilden Fahrt, an deren Ende die Gastgeber nach dem 25:25 (13:11)-Remis vor ihren Anhängern steht. Und nicht aufhören mag, zu applaudieren. Denn die Fans, die Trommler, aber auch die Zuschauer auf den Sitzplätzen halfen eben ganz entscheidend mit, dass diese personell gravierend geschwächte Mannschaft einen Punkt ergatterte.

Rollstuhlbasketball: RSV Lahn-Dill gewinnt Hessenderby zum Rundenstart klar Der Auftakt in die Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Saison 2022/2023 ist erfolgreich absolviert. Beim klaren Auswärtssieg des RSV Lahn-Dill am Samstagabend bei den Skywheelers in Frankfurt sah Cheftrainerin Janet Zeltinger gute Ansätze, viel Intensität, aber auch noch deutliches Potenzial nach oben. Am Ende durfte sie wie die gesamte Delegation des Titelverteidigers ein 64:44 (16:14, 33:22, 50:30) im Hessenderby bejubeln. "Wir haben nach wenigen Minuten eine hohe Intensität gezeigt und alle Spieler auf dem Parkett gehabt. Dies war ein guter Anfang", sagte die kanadische Chefin auf der RSV-Bank nach Spielende nicht unzufrieden. Aber natürlich musste sie, wie auch ihr Co-Trainer Günther Mayer, im Laufe der 40 Minuten am Main noch größere Abstimmungsprobleme in der Verteidigung wie in der Offensive attestieren.

Spruchreif - Das Zitat vom Wochenende

Der dazugehörige Artikel: TSV Steinbach Haiger: Bielers Debüt hat reichlich Facetten Der Auswärtssieg beim SGV Freiberg ist für den Fußball-Regionalligisten und den neuen Trainer kein Zuckerschlecken, sondern harte Arbeit. Am Ende aber steht der Lohn für die Mühen.

Anzeige

Weitere Meldungen

Eishockey: Beim EC Bad Nauheim ist Besserung in Sichtweite Der EC Bad Nauheim hat den bereits befürchteten Fehlstart in die neue Saison der 2. Eishockey-Bundesliga gerade noch einmal vermeiden können. Nach der 3:4-Heimniederlage gegen die Bayreuth Tigers am Freitag auf eigenem Eis entführten die "Roten Teufel" am Sonntagabend einen unerwarteten Punkt bei den stark gestarteten Ravensburg Towerstars. Vor 1749 Zuschauern schafften die Kurstädter mit einem 2:2 (2:2, 0:0, 0:0) nach regulärer Spielzeit den Sprung in die Overtime, die dann torlos blieb. Im abschließenden Penaltyschießen erzielte der frühere Bad Nauheimer Charlie Sarault den entscheidenden Treffer zum 3:2 für die Oberschwaben, nachdem auf EC-Seite zuvor alle drei Schützen an Towerstars-Keeper Jonas Langmann gescheitert waren. "Nach der Führung haben wir den Gegner durch individuelle Fehler zu schnell wieder ins Spiel kommen lassen. Das ist im Moment auch eine Frage des Selbstvertrauens, aber Ravensburg bis ins Penaltyschießen zu gehen - da gibt es schlimmere Dinge", sagte EC-Headcoach Harry Lange.

Handball: Heißer Theiß wirft TV Hüttenberg eiskalt zum Auswärtssieg Das war wahrlich nichts für schwache Nerven! Die Zweitliga-Handballer des TV Hüttenberg haben sich beim Dessau-Roßlauer HV nach einer bärenstarken zweiten Halbzeit einen 27:26 (13:18)-Sieg erkämpft und sich Platz elf verbessert. Doch sie mussten zittern. Als Hendrik Schreiber mit seinem ersten und einzigen Treffer das 26:24 erzielte (57.), schien es zwar, als sei bereits eine Vorentscheidung gefallen. Diese Hoffnung des TVH-Anhangs hatte sich jedoch keine Minute darauf wieder in Luft aufgelöst, als Vincent Sohmann per Siebenmeter zum 26:26 ausglich. Und doch hatte das "Original aus Mittelhessen" den letzten Pfeil im Köcher - und das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite. Denn nur weil DRHV-Akteur Timo Löser mit dem letzten Wurf der Gastgeber den Pfosten traf, besaßen die Hüttenberger die Chance zum Sieg. So blieb es dem nervenstarken und erst 19-jährigen Niklas Theiß vorbehalten, zwei Sekunden vor dem Ende eiskalt zum 27:26-Endstand einzuwerfen.

Jubel, Trubel, Heiterkeit beim TV Hüttenberg nach dem Last-Minute-Sieg beim Dessau-Roßlauer HV - und mittendrin Matchwinner Niklas Theiß. Foto: imago
Jubel, Trubel, Heiterkeit beim TV Hüttenberg nach dem Last-Minute-Sieg beim Dessau-Roßlauer HV - und mittendrin Matchwinner Niklas Theiß. Foto: imago (© imago)

Fußball: Hessenliga: FC Gießen beschenkt den Trainer-Jubilar Die Serie ungeschlagener Partien auf sechs ausgebaut, die weiße Heim-Weste mit dem fünften Dreier bewahrt und Trainer Daniyel Cimen zum fünfjährigen Jubiläum als Chefcoach einen klaren Erfolg geschenkt: Fußball-Hessenligist FC Gießen hat mit dem 4:0 (1:0) über Viktoria Griesheim viel erreicht. Und dennoch fand Jubilar Cimen, dem Notvorstand Turgay Schmidt und Michel Magel vor dem Anpfiff für sein Engagement in einer kleinen Ehrung auf dem Rasen ein großes Dankeschön ausgesprochen hatten, hinterher etwas mehr als das viel zitierte Haar in der Suppe. "Hinten haben wir wenig zugelassen, es nach vorne aber in vielen Situationen sehr kompliziert gemacht", resümierte Cimen. Die Tore für den FC Gießen erzielten Fink (42.), Beal (65.), Akulinin (76.) und Filsinger (86.).

Durch die Linse - Das Foto

Der dazugehörige Artikel: 2. Turn-Bundesliga: Jungspunde setzen dicke Ausrufezeichen Der KTV Obere Lahn gelingt im Saarland ein Saisonstart nach Maß. Ein 17-jähriger Niedersachse ist zweitbester Scorer, ein 16-jähriger Biedenkopfer darf beim Debüt als Fünfkämpfer ran.

Der Weg zu den Artikeln:

Wir wünschen Euch eine schöne Woche und sehen uns am kommenden Freitag an dieser Stelle auf unserem Stammplatz wieder. Bleibt sportlich.