HSG ohne drei zu Testspielsieg Nummer zwei

aus HSG Wetzlar

Thema folgen
Anton Lindskog schwang sich beim lange durchwachsenen Test zum besten Torschützen der HSG auf. Foto: Ben

Handball-Bundesligist HSG Wetzlar auch das zweite Spiel der Saisonvorbereitung gegen Zweitligist Dormagen für sich entschieden: Anton Lindskog war beim 33:29 bester Werfer mit...

Anzeige

. GIESSEN (red). Nach neun Tagen Regenerationspause und einer - aufgrund der Corona-Erkrankung eines Spielers - unruhigen Trainingswoche haben die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar auch ihr zweites Testspiel gewonnen. Die Mittelhessen bezwangen den kampfstarken Zweitligisten TSV Bayer Dormagen mit 33:29 (17:14). Bester Torschütze der Grün-Weißen war dabei Kreisläufer Anton Lindskog mit sechs Treffern.

Technische Unzulänglichkeiten im HSG-Angriff sorgten dafür, dass die Gäste aus dem Rheinland die Partie offen gestalteten und in der Anfangsphase sogar mehrfach in Führung gehen konnten. Wetzlars Trainer Kai Wandschneider gefiel dies natürlich überhaupt nicht, was dem Coach mehrfach an der Seitenlinie anzusehen war.

Da mit Kristian Björnsen, Stefan Cavor und dem bereits länger verletzten Neuzugang Patrick Gempp gleich drei Spieler aus dem 16er-Kader fehlten, nutzte Kai Wandschneider das Ende der ersten Halbzeit, um zu experimentieren. So ging Neuzugang Philip Henningsson an den Kreis und holte sofort einen Siebenmeter heraus, den Maximilan Holst sicher zum 16:13 verwandeln konnte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schickte Kai Wandschneider seine vier Neuzugänge auf das Feld und die teilweise noch fehlende Abstimmung zeigte sich in den ersten Minuten durch weitere technische Fehler, die von den Gästen konsequent genutzt wurden. Doch in den letzten Minuten der Partie bauten die Grün-Weißen ihren Vorsprung konzentriert aus.

Anzeige

Bereits am Freitag testet das Team von Kai Wandschneider erneut in der Sporthalle Dutenhofen. Dann ist im Rückspiel die MT Melsungen zu Gast.

HSG Wetzlar: Klimpke, Ivanisevic - Feld (1), Srsen (3), Henningsson (4), Mirkulovski, Weissgerber (5/1) Holst (5/3), Fredriksen (2), Forsell Schefvert (1), Mellegard (4), Rubin (2), Lindskog (6).