Chalepos perfekter Einstand

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen U23 feiert dank starker Schlussphase Auswärtssieg in der 3. Handball-Liga.

Anzeige

. KIRCHZELL/WETZLARAndreas Klimpke brachte es auf den Punkt. "Über allem steht", befand der 47-jährige Co-Trainer, "dass wir mit dem Sieg gut in die Saison reingekommen sind."

TV Kirchzell - HSG Dutenhofen/M. U23 27:31

Keine Frage: Mit dem 31:27 (13:13)-Auswärtserfolg beim TV Kirchzell ist den Drittliga-Handballern der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen U23 ein Start nach Maß geglückt. Der gleichermaßen einen optimalen Einstand für Neu-Trainer Gennadij Chalepo bedeutete.

Drei Neulinge beorderte der einstige weißrussische Nationalspieler in seine Startformation: Nämlich Schlussmann Tim-Dominik Hottgenroth, die neue Nummer eins der Grün-Weißen, dazu die beiden Rückraumakteure Jonas Müller und Erik Irle. Doch die Anfangsphase geriet vor einer stimmungsvollen Kulisse von 200 Zuschauern etwas holprig. Zum einen, weil die 3:2:1-Abwehr der Gäste keinen wirklichen Zugriff entwickelte, "da waren die Abstände untereinander zu groß", analysierte Klimpke. Zum anderen haperte es vorne zunächst an der Chancenverwertung. Nach einer Viertelstunde führte Kirchzell deshalb mit 6:4. Umstellungen im Rückraum befeuerten dann jedoch das Angriffsspiel der Grün-Weißen: Torben Waldgenbach und Ole Klimpke kamen neu aufs Parkett, Jan Waldgenbach rückte von der rechten Außenbahn in den rechten Rückraum. Dieses Trio lieferte die passenden Antworten auf die defensive TVK-Deckung, die in der Nahwurfzone kaum etwas zuließ. Dafür netzten Klimpke (8 Tore) sowie Torben (7) und Jan Waldgenbach (3) mit ihrer Wurfstärke zuverlässig aus der zweiten Reihe ein.

Anzeige

Das änderte aber erst einmal nichts an der Ausgeglichenheit dieser Begegnung. Die nicht nur durch das Pausen-13:13 dokumentiert wurde, sondern auch im zweiten Durchgang zunächst Bestand hatte. Nach rund 45 Minuten zahlte es sich jedoch zusehends aus, dass Dutenhofen/Münchholzhausen in der Pause auf eine 6:0-Deckung umgestellt hatte. "Das hat uns viel mehr Stabilität gebracht", befand Klimpke. Mehr und mehr fehlten Kirchzell die Ideen, während die Gäste - trotz aufkommender Hektik und einiger Zeitstrafen - ihren Stiefel abgeklärt durchzogen. Mit einem 5:0-Lauf zogen die Wetzlarer auf 27:22 (53.) davon, ehe Linksaußen Fabian Kraft den Deckel mit dem 29:23 (55.) endgültig draufmachte. "Dieser gute Start war ganz wichtig, die kämpferische Einstellung der ganzen Mannschaft war vorbildlich", konstatierte Klimpke. "Bei der Torausbeute haben wir noch Luft nach oben. Aber ich denke, das wird noch besser, wenn wir wieder im Rhythmus sind."

Kirchzell: Jörg, Podsendek; Soloviov, Polixenidis (2), Blank (2), Depp, Spieß (7/2), Gläser (3), Schnellbacher (1), David (2), Häufglöckner (1), Heinrich, Ihnatiev, Osifo (6), Meyer-Ricks (3).

Dutenhofen/Münchholzhausen: Hottgenroth; Klimpke (8), Lindenstruth (2), Belter (2), Bremond, Irle, Lauer, Werth, Kraft (9/2), J. Waldgenbach (3), Okpara, T. Waldgenbach (7), Müller.

Schiedsrichter: Biehler/Dietz (Elgersweier) - Zuschauer: 200 - Zeitstrafen: 6:10 Minuten - Siebenmeter: 2/2:3/2.