Am Ende wird es dann doch deutlich

(mcs). Nur 30 Minuten lang hat die HSG Wettenberg II in der Handball-Landesliga Mitte der Männer dem Spitzenteam aus Petterweil am Sonntagabend einigermaßen Paroli bieten...

Anzeige

KARBEN-PETTERWEIL. Nur 30 Minuten lang hat die HSG Wettenberg II in der Handball-Landesliga Mitte der Männer dem Spitzenteam aus Petterweil am Sonntagabend einigermaßen Paroli bieten können. Letztlich gab es für das Team von Trainer Dragan Nenad in der Wetterau allerdings nichts zu holen, die Niederlage fiel beim 22:34 (13:17) am Ende überdeutlich aus.

"Eigentlich bin ich gar nicht mal unzufrieden, denn die Jungs haben es im Sechs-gegen-Sechs und auch mit dem siebten Feldspieler gar schlecht gemacht und sich gute Chancen herausgespielt. Wir haben aber unheimlich viel verworfen, vor allem von den Außenpositionen. Und das hatte dann prompt Gegentreffer zur Folge", berichtete Wettenbergs Coach.

Bis zu Valentin Quurcks 5:5-Ausgleichstreffer (9.) konnte das Schlusslicht die Partie offen gestalten, geriet nach 17 Minuten aber bereits mit 7:11 in Rückstand. Bis zur Pause gelang es den Nenad-Schützlingen vor allem offensiv, einige Akzente zu setzen. Die Folge: Beim 13:17 hielt sich der Rückstand zur Halbzeit noch in Grenzen.

Die Pause verlängerten die Wettenberger dann aber um gut sechs Minuten und gerieten zu Beginn des zweiten Durchgangs bereits vorentscheidend mit 14:21 in Rückstand. Petterweil bestrafte in der Folge die Fehler im HSG-Angriff gnadenlos und war beim 28:18 durch Lennart Trouvain erstmals auf zehn Treffer enteilt. Und weil der TVP, der sich mitten im Kampf um den Aufstieg befindet, auch in den Schlussminuten nicht nachließ, mussten sich die Wettenberger überdeutlich geschlagen geben. Sascha Kreutz stellte den 22:34-Endstand her.

Anzeige

"Luca Weber ist kurzfristig ausgefallen, nach wenigen Minuten auch Christian Zimbelmann. So hatte ich personell auch keine Alternativen mehr. Am Schluss waren die Jungs einfach platt", analysierte Übungsleiter Nenad.

Petterweil: Ahlborn, Bouali (1) - Trouvain (5), Pfeiffer (2), Felix Koffler (2), Dänner (4/4), Alt (4), Juli (5/2), Jonas Koffler (2), Neuhalfen (3), Hitzel (2), Wasberg (3).

Wettenberg II: Christof, Becker - Reuschling (4/2), Simon Wingefeld (1), Büsse, Michel Wingefeld (3), Sascha Kreutz (1), Quurck (3), Weidner (1), Kleinschmidt (1), Zimbelmann (1), Felix Kreutz (7).

Schiedsrichter: Hegebart/Schönberger (Eltville) - Zuschauer: 100 - Zeitstrafen: Petterweil zwei (Alt, Juli), Wettenberg II drei (Weidner, Sascha Kreutz, Reuschling).