Linden verabschiedet sich aus dem Titelrennen

(po). Die Landesliga-Handballer der MSG Linden haben sich wohl endgültig aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet. Die Männerspielgemeinschaft verlor beim Spitzenreiter TV...

Anzeige

KARBEN-PETTERWEIL. Die Landesliga-Handballer der MSG Linden haben sich wohl endgültig aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet. Die Männerspielgemeinschaft verlor beim Spitzenreiter TV Petterweil mit 21:30 (6:14) und hat in der Tabelle nun zwei Punkte Rückstand auf den Primus, und auch der direkte Vergleich spricht für die Wetterauer.

"Leider haben wir das, was wir uns vorgenommen hatten, überhaupt nicht umgesetzt. Gerade im Angriff war das ein gebrauchter Tag, so dass Petterweil verdient gewonnen hat", kommentierte Lindens Co-Trainer Conrad Melle, der für den erkrankten "Chef" Mario Weber auf der Bank saß. Von Beginn an übernahmen die Hausherren die Initiative und führten nach acht Minuten durch Kreisläufer Roman Hitzel mit 4:1. Schon zu diesem Zeitpunkt war sichtbar: Der TVP hatte eine deutlich bessere Körpersprache als die Melle-Schützlinge. Denen fehlten es von Beginn an der nötigen Struktur im Aufbau. Lediglich durch Einzelaktionen waren sie erfolgreich. Auf der anderen Seite stellten die Gastgeber eine gewohnt starke Defensive, so dass sie keine Probleme hatten, 120 Sekunden vor dem Seitenwechsel auf 14:5 zu enteilen.

Die Hypothek des Rückstands ist zu groß

"Wir wollten eigentlich aus einer stabilen Abwehr agieren und das Spiel breit machen, doch dann haben wir uns immer wieder in hakelige Aktionen durch die Mitte verstrickt", analysierte Melle. Bereits in der 39. Minute waren die Karbener schon auf 19:9 durch Lennart Trouvain enteilt und hatten die Gäste schon so weit distanziert, dass ein Aufschließen kaum mehr denkbar war. Nach etwas mehr als einer Dreiviertelstunde konnten die Lindener durch Chris Grundmann zwar nochmals auf 16:22 verkürzen, doch für eine Wende war die Hypothek des Rückstands schließlich doch zu groß.

Anzeige

Petterweil: Ahlborn, Bouali - Trouvain (4), Koch, Pfeiffer, Felix Koffler (3), Dänner (3/1), Alt (1), Jonas Koffler (3), Neuhalfen, Lange, Hitzel (8), Wassberg (2), Juli (6/1).

Linden: Rocksien, Schindowski - Nober (2), Jung (1), Müller, Mühlhans (2), Wrackmeyer (1), Berger, Loh (4), Weber, Andermann (3), Höhn (4), Grundmann (4/2).

Schiedsrichter: Kerth/Knodt (Erfelden) - Zuschauer: 400 -

Zeitstrafen: Petterweil eine (Alt), Linden drei (Jung, Müller, Berger).