Stammplatz: Schauermärchen, europäische Topteams, Superserie

aus Stammplatz

Thema folgen
Was läuft am Sport-Wochenende in Mittelhessen? Wir blicken vom "Stammplatz" aus darauf.

Sportsfreunde, hier ist unser gemeinsamer Stammplatz: An dieser Stelle blicken wir auf das Sport-Wochenende - kompakt und treffsicher.

Anzeige

Mittelhessen. Herzlich willkommen zu unserem Überblick. Wir setzen uns gemeinsam auf den Stammplatz, um auf das Sport-Wochenende zu schauen. Unter anderem mit diesen Themen: gegen Bahlingen soll für Fußball-Regionalligist TSV Steinbach Haiger auch wieder das Ergebnis stimmen, der RSV Lahn-Dill ist bereit für das Gipfeltreffen, bei der HSG Wetzlar wird getuschelt und Handball-Trainer Axel Spandau erlebt ein personelles Schauermärchen. Außerdem dabei: Derby-Zeit in der Fußball-Hessenliga.

(Hinweis: weiterführende Links zu den Artikeln findet ihr am Ende)

Im Fokus:

Fußball - Ein Ende des Zwiespalts beim TSV Steinbach Haiger?

Anzeige

Zumindest etwas Positives kann Fußball-Regionalligist TSV Steinbach Haiger den vergangenen beiden Begegnungen abgewinnen. In den Hinspielen setzte es gegen die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz und den FSV Mainz 05 II 0:1-Niederlagen. Die Punkteausbeute aus den Rückspielen beträgt nun immerhin zwei Zähler. Darauf angesprochen kann sich Steinbachs Trainer Pascal Bieler einen Schmunzler nicht verkneifen, weiß er doch selbst am besten, dass in beiden Partien deutlich mehr drin gewesen wäre. „Die zwei Punkte mehr im Vergleich zur Vorrunde nehmen wir natürlich gerne und sie sind sicherlich mit Blick auf die nackten Zahlen nicht verkehrt. Dennoch ist das Gefühl bei uns derzeit zwiegespalten. Auf der einen Seite bin ich sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir Fußball spielen. Auf der anderen Seite stehen natürlich die Ergebnisse, mit denen wir weniger zufrieden sein können.” Für das letzte Spiel vor der nahenden Winterpause am Samstag (14 Uhr) kommt der Bahlinger SC.

Der zuletzt so starke Reo Fujimoto (hinten) vom RSV Lahn-Dill will nach dem 21. Mai 2022 gerne wieder bei den  Thuringia Bulls und Karlis Podnieks triumphieren.
Der zuletzt so starke Reo Fujimoto (hinten) vom RSV Lahn-Dill will nach dem 21. Mai 2022 gerne wieder bei den Thuringia Bulls und Karlis Podnieks triumphieren. (© Jenniver Röczey)

Rollstuhlbasketball - Wer setzt erste Duftnote im Gipfeltreffen?

Es ist das letzte Spiel eines langen und erfolgreichen Sportjahres, aber auch eine Partie mit viel Brisanz und Emotionen auf beiden Seiten. Es ist das absolute Gipfeltreffen in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga, das Duell zweier europäischer Topteams. Am Samstag um 18 Uhr gastiert Spitzenreiter RSV Lahn-Dill im Rahmen des achten Spieltages beim Dauerrivalen Thuringia Bulls. Das letzte Duell der beiden Platzhirsche liegt gut sechs Monate zurück. Es war der 21. Mai, als Kapitän Thomas Böhme 1,8 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Freiwurf die Hessen auf Wolke sieben schweben ließ. Mit dem damaligen 64:63-Erfolg durchbrach der RSV in Thüringen nicht nur den fünfjährigen Fluch eines Sieglosen, sondern sicherte sich damit auch seinen 14. Meistertitel. Und diesen möchte der amtierende Champ und Tabellenführer in der laufenden Spielzeit nur zu gerne verteidigen. Auch wenn die Mannschaft von Cheftrainerin Janet Zeltinger die jüngste Partie in Elxleben siegreich bestritt, die Tendenz der vergangenen zweieinhalb Jahre zwischen den beiden Topteams ist dennoch von der Dominanz des jeweiligen Gastgebers geprägt.

Durch die Linse - das Foto

Anzeige

Der dazugehörige Artikel:

HSG Wetzlar steht vor Verpflichtung eines neuen Trainers -Die Verantwortlichen des Handball-Bundesligisten scheinen einen Nachfolger für Ben Matschke gefunden zu haben. Ein Nationalcoach soll kommen. 

Weitere Meldungen:

Handball - Trotz Personal-Schauermärchen hat Spandau ein „gutes Gefühl”

Eines schickt Axel Spandau voraus. „Wir fahren nirgends chancenlos hin”, stellt der Trainer des Handball-Drittligisten HSG Dutenhofen/Münchholzhausen klar. Beispiellose Verletzungsmisere hin oder her. „Denn die, die wir haben, sind alles gute Handballer”, stärkt der 59-Jährige seiner Truppe den Rücken. Nach dem 22:30-Rückrundenauftakt gegen den TV Gelnhausen sind die Grün-Weißen am Samstagabend (19.30 Uhr, Sporthalle TSG-Sportzentrum) beim Rangvierten TSG Haßloch zu Gast. Die Liste der Ausfälle hat es nicht nur in sich, nein, sie kommt eher wie ein Schauermärchen daher. Für die Mittelhessen ist es aber die bittere Realität. Die mit sich bringt, dass mittlerweile fünf Rückraumspieler verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. 

Vermutlich mit dem rechtzeitig wieder in die Heimat zurückgekehrten Lucas Hartmann (l.) geht der SC Waldgirmes das Lahn-Dill-Kreisderby gegen den TSV Steinbach II an.
Vermutlich mit dem rechtzeitig wieder in die Heimat zurückgekehrten Lucas Hartmann (l.) geht der SC Waldgirmes das Lahn-Dill-Kreisderby gegen den TSV Steinbach II an. (© Steffen Bär)

Fußball - Derby in der Fußball-Hessenliga: Nur ein Team hat gut lachen

 Am letzten Spieltag des Jahres bietet die Fußball-Hessenliga den heimischen Fußballfans noch einmal einen vorweihnachtlichen Leckerbissen. Der SC Waldgirmes empfängt am Sonntag (14 Uhr) das Tabellenschlusslicht TSV Steinbach II zum Derby und will, ebenso wie sein Gegner, mit einem Sieg und zusätzlichen Motivationsschub in die Winterpause gehen. Für beide Kreisvertreter in Hessens höchster Amateurliga war es ein Fußballjahr mit einigen sportlichen und emotionalen Höhen und Tiefen. Die Achterbahnfahrt der Gefühle hatte dabei allerdings durchaus unterschiedliche Verläufe. Die Lahnauer schafften in der coronabedingt in einem geteilten Modus ausgetragenen Vorsaison etwas überraschend den Sprung in die Aufstiegsrunde, holten dort aber „nur” acht von 30 möglichen Punkten, um dann eine durchwachsene Vorrunde zu absolvieren, ehe sie sich zuletzt wieder stabilisierten und auch punkteten. Für das Team aus dem Haigerer Stadtteil ging es bis zum Sommer stets bergauf. Nach einer überragenden Verbandsligasaison, die zu viel Euphorie und folgerichtig zum Aufstieg führte, musste sich der Aufsteiger erst einmal wieder ans Verlieren gewöhnen.

Handball - Bei Mittelhessen Youngsters steht Konstanz über allem

Nach einer kurzen Verschnaufpause in der Jugendhandball-Bundesliga starten die Mittelhessen Youngsters, die die Vorrunde mit je einem Sieg und einem Remis auf dem neunten Platz abschlossen nun in die Pokalrunde. Der Einzug in die Meisterrunde gelang in der Vorrundengruppe Mitte Erlangen, Melsungen, Nieder-Olm und Leipzig. Für die übrigen sechs Teams gibt es ein Wiedersehen in der Pokalrunde Gruppe Mitte. In Hin- und Rückspiel werden die beiden besten Mannschaften ermittelt, die in das Viertelfinale um den DHB-Pokal einziehen und die Chance auf das Final Four-Turnier haben. Erster Gegner der jungen Mittelhessen ist am Sonntag um 14 Uhr der HSC Coburg, einer der Favoriten der Gruppe. Die Vorrundenpartie entschied im September der HSC in Dutenhofen mit 33:29 für sich. Youngsters-Trainer Sebastian Roth vor dem Auswärtsspiel in Coburg im Interview auf die Vorrunde zurück und wagt schon eine Vorschau auf die Pokalrunde.

Spruchreif - das Zitat zum Wochenende

Der dazugehörige Artikel:

Vorzeichen auf 15. Saisonsieg stehen gut für FC Gießen -Der Fußball-Hessenligist spielte zuletzt gegen den SV Neuhof bärenstark. Kurz vor der Winterpause geht es zu Kellerkind TuS Dietkirchen, die vor allem gegen Topteams gut aussehen.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende, bis zum nächste Mal an dieser Stelle auf unserem Stammplatz. Bleibt sportlich.