Hessenrekord beim 2. Werfertag

Früh übt sich: Greta Rumpf (LSG) wurde im Diskuswurf der Altersklasse W12 Vierte.  Foto: Martin Rumpf

Selters-Niederselters (mru). Der zweite Werfertag der LSG Goldener Grund auf dem Alten Sportplatz in Niederselters brachte neben einem weiteren Hessenrekord und einem neuen...

Anzeige

. Selters-Niederselters (mru). Der zweite Werfertag der LSG Goldener Grund auf dem Alten Sportplatz in Niederselters brachte neben einem weiteren Hessenrekord und einem neuen Platzrekord vor allem eine hohe Anzahl an weiten Hammerwürfen. Insgesamt 106 Teilnehmer und Betreuer hielten sich an die Abstands- und Hygieneregelungen und sorgten gemeinsam mit LSG-Sportwart Sven Medenbach für einen reibungslosen Ablauf des Wettkampfs.

Aus sportlicher Sicht ragte Marius Karges im Trikot der LG Eintracht Frankfurt heraus, der den 30 Jahre alten Platzrekord im Diskuswurf knackte. Seinerzeit hatte Marc Roos damals noch deutschen Rekord in der U18 geworfen und erzielte dabei 59,68 Meter. Die Anlage in Selters gilt nicht unbedingt als besonders gute "Segelwiese", so steht auch der Rekord der Frauen noch immer bei 57,66 Meter, die seinerzeit Lokalmatadorin Sabine Rumpf erzielte. Umso erstaunlicher war die Leistung des 17-jährigen Marius Karges, der die 1,5 Kilogramm schwere Scheibe auf 61,21 Meter segeln ließ und damit nicht nur den Platzrekord pulverisierte, sondern auch für einen neuen Hessenrekord sorgte.

"Der erste 60-Meter-Wurf in Selters war für mich die herausragende Leistung", kommentierte Martin Rumpf, Vorsitzender der LSG, und ergänzte: "In Selters haben schon Weltmeisterinnen und die versammelte Elite geworfen, aber noch keiner hat die 60 Meter überworfen. Marius hatte noch einen weiteren Wurf von 60,08 Meter und zwei Versuche ganz nah dran mit 59,73 und 59,27 Meter."

Um die Qualität des Wettkampfs zu veranschaulichen, muss ergänzt werden, dass insgesamt 23 Athletinnen und Athleten eine Leistung jenseits der 50 Meter erzielt haben.

Anzeige

Die größte Weite des Tages gelang Samantha Borutta von der TSG Mutterstadt, die im Hammerwurf der Frauen mit 67,85 Meter ganz nah an den Platzrekord von 69,51 Meter - gehalten von der späteren Weltrekordhalterin Betty Heidler - herankam. In diesem Wettkampf maß sich hochkarätige Konkurrenz, wie die weiteren Ergebnisse beweisen. Zweite wurde mit 65,02 Meter Vanessa Sterckendries aus Belgien, Dritte Lucie Holzapfel von der LG Eintracht Frankfurt mit 55,90 Meter, und auf Platz vier landete Sina-Mai Holthuijsen von der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen mit 55,49 Meter. Nach einem intensiven Trainingslager in Herzogenhorn im Schwarzwald erreichte Laura Siegel vom TuS Weilmünster einen hervorragenden fünften Rang. Sie steigerte sich auf 52,07 Meter und konnte dabei vor allem mit ihrer guten Serie sehr zufrieden sein.

Aus heimischer Sicht ragte auch beim zweiten Werfertag Sebastian Arnold (TuS Weilmünster) im Hammerwurf der Männer heraus. Der 21-jährige Athlet wird seit dem Winter von Martin Rumpf betreut und trainiert in Weilmünster und Niederselters. Zuletzt hat sich das Duo einige Tipps von Michael Deyhle, dem aktuellen Nationaltrainer Chinas, geholt. Diese scheinen bereits Wirkung gezeigt zu haben, da Arnold sich im vierten Versuch auf 59,29 Meter steigerte. Zudem gelangen ihm sechs gültige Versuche, wobei selbst der "schwächste" mit 56,31 Meter erwähnenswert ist. Sein zweitbester Versuch flog auf 59,13 Meter. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann der erste Wurf über die 60-Meter-Linie fliegt. Arnold überzeugte auch im Diskuswurf mit 37,80 Meter und musste sich dabei nur Marius Rosbach (LG Eintracht Frankfurt) geschlagen geben, der mit 49,80 Meter aber überhaupt nicht zufrieden war. Robin Hohm wusste mit 11,36 Meter im Kugelstoßen sowie 31,16 Meter im Diskuswurf zu überzeugen. Am Abend zuvor konnte er mit dem Speer zwar gute 46,52 Meter erzielen, allerdings war er nicht ganz zufrieden, da er die 50-Meter-Marke übertreffen wollte.

Aus der starken Weilmünsterer Trainingsgruppe gab es auch für Max Schmidt in der A-Jugend gute Ergebnisse. Er wurde mit der Kugel Zweiter und auch im Diskuswurf bedeuteten 32,51 Meter Platz zwei für den jungen Athleten. Sein Vereinskamerad Tom-Luca Schuster wurde mit 10,47 Meter mit der Kugel Dritter und mit 30,11 Meter im Diskus Vierter.

Ganz stark präsentierte sich Marian Hartmann von der TG Camberg in den Disziplinen der M14. Er wurde im Kugelstoßen Zweiter mit 10,98 Meter und auch mit dem Diskus kam er nach erstaunlich guten 34,10 Meter auf Platz zwei. Sein Vereinskamerad Noel Pauly holte jeweils dritte Ränge mit 9,77 Meter im Kugelstoßen und und 26,30 Meter mit dem Diskus. Adam Ort von der LSG belegte jeweils Platz vier mit 9,13 Meter und 26,25 Meter.

In der Altersklasse M13 präsentierten sich Jan Glöckner und Jannik Lippe von der LSG gut, die mit der Kugel (7,16 Meter und 6,56 Meter) und mit dem Diskus (18,20 Meter und 16,02 Meter) jeweils Fünfte und Sechste wurden, beide Male hatte Glöckner die Nase vorne.

Anzeige

In der Seniorenwertung zeigte Martin Böhm von der LSG sein Können. Er erzielte mit der Kugel 11,69 Meter und mit dem Diskus sogar eine persönliche Bestleistung von 34,26 Meter. Dieter Laux konnte in der M55 das Kugelstoßen mit 11,63 Meter gewinnen, mit dem Diskus war er mit 31,63 Meter nicht zufrieden und mit dem Hammer wurde er nach 31,30 Meter Dritter und musste sich seinem Trainingskameraden Jürgen Willert (LSG) und dessen 31,76 Meter geschlagen geben.

In der Frauenklasse hielt Chantal Ferdinand von der LSG die heimischen Farben hoch und wurde im Kugelstoßen Sechste mit 8,47 Meter und mit dem Diskus Siebte mit 22,91 Meter. Jana Weinbrenner vom TuS Weilmünster wurde zweimal Dritte in der WJU20. Die Kugel stieß sie auf 7,96 Meter und der Diskus segelte auf die Weite von 21,52 Meter.

Im Kugelstoßen der WJU18 war aus heimischer Sicht Sina Edel Vierte mit 10,72 Meter. Dahinter platzierten sich Madleen Manneschmidt mit 9,67 Meter und Selina Ohner (beide LSG) mit 7,57 Meter. Mit dem Diskus war Manneschmidt als Sechste mit 20,08 Meter die Beste aus dem Kreis. Die 14-jährige Anna Schorr von der LSG hatte als Betreuerin der LSG Projektwoche und Übungsleiterin der Schülergruppe eine anstrengende Woche hinter sich und konnte sich dennoch zur Siegerin der W14 im Kugelstoßen mit 7,26 Meter und im Diskuswurf mit 22,19 Meter küren. In der W12 wurde Greta Rumpf von der LSG Dritte im Kugelstoßen mit 6,26 Meter. Ihre Vereinskameradin Lea Martin landete auf Rang fünf mit 5,72 Meter. Ein ähnliches Bild gab es im Diskuswurf, wo Rumpf mit 16,21 Meter Vierte wurde und Martin mit 11,38 Meter Rang sechs belegte.

Gretas Tante Sabine Rumpf ging ebenfalls in den Ring, es war ihre Premiere in der Freiluftsaison 2020. Sie gewann die W35, allerdings war sie mit der Siegesweite von 47,51 Meter überhaupt nicht zufrieden. Zwei ungültige Versuche zu Beginn des Wettkampfs zeigen, dass vor allem technisch noch Potenzial nach oben hat. Jutta Kerth (LSG) wurde in der W50 Zweite mit 8,36 Meter im Kugelstoßen und erzielte mit dem Hammer 22,20 Meter. Die Altersklassen oberhalb der M60 wurden aufgrund der Corona-Verordnungen erneut nicht angeboten. "Dieser Schritt fällt uns nicht leicht, allerdings wollen wir niemanden einem Risiko aussetzen und so wurden erneut auch keine Kampfrichter jenseits der 60 Jahre eingesetzt", betont Martin Rumpf. Der dritte und letzte Werfertag steigt am 15. August - eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig und drei Wochen vor den deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn.