Vier Hessen-Titel für Adrian Ernst

Adrian Ernst (TSG Wehrheim) räumt bei den hessischen Seniorenmeisterschaften ab.  Foto: kie

Vier Hessentitel auf einen Streich und das innerhalb von rund sechs Stunden sind schon eine stramme Leistung. Dieses Kunststück gelang Adrian Ernst (TSG Wehrheim) bei den...

Anzeige

HOCHTAUNUS. Vier Hessentitel auf einen Streich und das innerhalb von rund sechs Stunden sind schon eine stramme Leistung. Dieses Kunststück gelang Adrian Ernst (TSG Wehrheim) bei den hessischen Seniorenmeisterschaften. Los ging es für den erfahrenen M50er mit dem Hammerwerfen, das aus technischen Gründen nach Vellmar ausgelagert werden musste. Hier tütete Ernst den ersten HM-Titel ein, nachdem er den sechs Kilogramm schweren Hammer auf 34,88 Meter befördert hatte. Dann ging es ins Auto und weiter ins rund 20 Kilometer entfernte Hofgeismar, wo im Angerstadion die übrigen Wettbewerbe ausgetragen wurden. Aufgewärmt, ein paar Probewürfe, dann ging es los. Im vierten Durchgang legte Norbert Weinreich (MT Melsungen) starke 40,56 Meter vor, doch Ernst konterte gleich und warf die 1,5 Kilogramm schwere Metallscheibe auf hervorragende 41,62 Meter. Diese Weiten und auch die Reihenfolge hatte bis zum Ende des Wettkampfes Bestand. Stark auch die Serie von Ernst. Alle sechs Versuche waren gültig, dabei warf er immer 37 Meter oder weiter und übertraf auch locker mehrfach die geforderte DM-Norm von 38,50 Metern. Nach einer kurzen Verschnaufpause wartete dann das Kugelstoßen. Hier schockte der Routinier aus Neu-Anspach gleich im ersten Versuch mit 12,18 Metern (6 kg) die Konkurrenz. Im dritten Durchgang folgte die Steigerung auf satte 12,91 Meter. Auch hier waren alle Versuche gültig und das Knacken der DM-Norm (12,30 m) kein Problem. Die von Dirk Obermann (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) mit 10,95 Metern angeführte Konkurrenz hatte nie die Chance, bei der Titelvergabe auch nur ein Wörtchen mitzureden. Der vierte Streich von Ernst folgte beim Speerwerfen, wo sich das 700 Gramm schwere Wurfgerät erst bei 34,38 Metern in den Rasen bohrte.

"Vier Titel sind auch für mich ein absolutes Novum. Ein Tripel hatte ich 2017 schon einmal geschafft. Mit zwei Siegen und weiteren zwei Podestplätzen hatte ich gerechnet. Dass es nun absolut optimal gelaufen ist, ist schon eine tolle Sache. Besonders wertvoll sind die Weiten mit der Kugel und im Diskuswerfen. Zumal es mir hier erstmals gelungen ist, meinen Dauerkonkurrenten Norbert Weinreich zu schlagen. Wenn ich all meine Landestitel bei den Senioren aufaddiere, komme ich bestimmt langsam in der 50er-Bereich", so Adrian Ernst in seinem Resümee. Drei Starts hatte in Hofgeismar Elvis Wemyss (ebenfalls TSG Wehrheim) auf der Agenda. Der gebürtige Inder wurde in der Altersklasse M-45 im Diskuswerfen (2 kg) mit 27,22 Metern Vizemeister, holte mit der Männer-Kugel (7,26 kg) die Bronzemedaille (10,25 m) und beendete die 100 Meter nach 13,02 Sekunden auf dem ungeliebten vierten Platz.

Der Friedrichsdorfer Günter Metz, seit Jahresbeginn im Trikot der LG Biebesheim-Eschollbrücken-Crumstadt unterwegs, sprang in der Altersklasse M75 mit 3,11 Metern zum Sieg und wurde mit der Kugel (4 kg) Zweiter (9,98 m). Eckart Nündel (TV Dornholzhausen) durfte bei den M80-ern nach 17,62 Sekunden (100 m) sowie 2,68 Metern (Weitsprung) ganz oben aufs Treppchen klettern. Hinzu kam noch eine Vizemeisterschaft über 200 Meter (39,48 Sekunden). Ältester Teilnehmer der Veranstaltung war Gerhard Wohlfahrt (Jahrgang 1932) vom TV Schloßborn. Der rüstige "Oldie" war über 100 Meter 27,84 Sekunden unterwegs und holte sich damit die Silbermedaille.