Lesezeit für diesen Artikel (172 Wörter): 44 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Wettenberg wird überrannt

(vib). In der Handball-Landesliga der weiblichen Jugend B hat die HSG Wettenberg bei Tabellenführer SG Kirchhof eine empfindliche Niederlage einstecken müssen. Das Team von Trainer Julian Ferber unterlag klar mit 7:26 (4:19). Der Gast führte zwar mit 1:0, doch danach kam es richtig dicke: Bis zur 11:1-Führung des Gegners gelang Wettenberg kein einziger Treffer, und auch danach blieb die Ausbeute reichlich mager. Gerade einmal vier Tore standen zur Pause für Wettenberg auf dem Ergebniszettel, während Torhüterin Margarethe Stein gleich 19 Mal hinter sich greifen musste. "In der ersten Halbzeit sind wir regelrecht überrannt worden", kritisierte der Übungsleiter, der auch das Fehlen von Abwehrchefin Elisa Gerschbach und weiteren kranken Spielerinnen nicht als Entschuldigung zählen lassen wollte. Nach der Pause fing sich die Wettenberger Defensive dann allerdings wieder und kassierte nur noch sieben Gegentreffer. Am deutlichen Erfolg für Kirchhof gab es aber nichts mehr zu rütteln. In der Tabelle belegt die HSG den sechsten Rang.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Mehr aus Lokalsport