RSV setzt auf den Heimvorteil

Rollstuhlbasketball  Lahn-Dill an zwei Tagen Gastgeber der Champions League

Volles Haus in der Sporthalle der August-Bebel-Schule: Wie im Spiel gegen die RSB Thuringia Bulls am Wochenende setzt der RSV Lahn-Dill auch in der Champions League auf die Unterstützung seiner Fans. (Foto: Weis)

Denn das würde spektakuläre Spiele und eine einzigartige Atmosphäre in der Sporthalle der August-Bebel-Schule garantieren. Nachdem der RSV Lahn-Dill im vergangenen Jahr bereits Gastgeber des Viertelfinales der Champions League war, geht an diesem Freitag und Samstag die Vorrunde des höchsten europäischen Wettbewerbs in Wetzlar über die Bühne.

Mit den vier ehemaligen Europapokalsiegern Galatasaray Istanbul, GSD Porto Torres (Italien), den Oldham Owls (England) und CS Meaux (Frankreich) hat der deutsche Meister die wohl schwerste und namhafteste der drei Gruppen erwischt. Gleichzeitig finden Vorrundenturniere auch im spanischen Albacete und Elxleben statt. Nichtsdestotrotz ist das Ziel klar: die Qualifikation für das Viertelfinale im März. „Für einen Club, der seit 2004 in 17 Jahren insgesamt 16-mal im Halbfinale stand, davon zehnmal das Endspiel erreichte und dieses sechsmal für sich entscheiden konnte, wäre alles andere nicht glaubwürdig“, sagt RSV-Geschäftsführer Andreas Joneck.

Die nächste Runde findet im März im italienischen Cantu sowie in Madrid statt und wird noch am Samstagabend in Wetzlar ausgelost. Trainer Ralf Neumann warnt vor der Gruppe: „Die Erfolge in der Liga gegen Trier und vor allem über die Bulls am vergangenen Wochenende, waren mental enorm wichtig. Gleichzeitig müssen wir viermal hoch konzentriert zu Werke gehen, ein Patzer und alles kann bereits vorbei sein.“

Der Modus ist dabei ganz einfach. In der Fünfergruppe spielt jeder gegen jeden, die ersten beiden Teams stehen im Viertelfinale. Dort geht es dann um das Ticket für das Final Four in Hamburg Anfang Mai. Der Tabellendritte landet in der EuroLeague I, der Vierte in der EuroLeague II.

Das Starensemble von Galatasaray und CS Meaux gelten als größte Konkurrenten der Wetzlarer

Die Gegner

Galatasaray Istanbul: Der härteste Konkurrent des RSV Lahn-Dill ist fraglos der fünffache europäische Champion . Die Türken sind nach drei Jahren Abstinenz zurück in der kontinentalen Spitze und haben sich im Sommer ein Team zusammengekauft, das in dieser Spielzeit nur schwer schlagbar erscheint. Mit dem Kolumbianer Rodney Hawkins, der türkischen Centerlegende Özgür Gurbulak sowie den beiden Polen Mateusz Filipski und Piotr Luszynski sind gleich vier Ehemalige zurück am Bosporus. Letztgenannter stand noch in der Vorsaison im Kader des RSV und war einer der Helden beim Double-Gewinn 2017. Die Bilanz gegen Galatasaray ist für die Dom-städter zudem negativ. Bei sechs Duellen rollten die Wetzlarer nur zweimal als Sieger vom Parkett – darunter jedoch 2015 im Champions-League-Endspiel in Istanbul.

CS Meaux: Von der Papierform her spielt auch Meaux um den Einzug ins Viertelfinale. Die Franzosen, zwischen 1999 und 2001 dreimal Champions-League-Sieger, haben unter anderem Auswahlakteur Audrey Carol sowie die beiden niederländischen Nationalspieler Mattijs Bellers und Robin Poggenwisch im Kader. Coach Mario Fahrasmane, einst einer der besten europäischen Spieler, und seine Mannschaft sind an diesem Freitagabend damit ein wichtiges Zwischenziel für die Gastgeber.

Oldham Owls: Die „Eulen“ setzen rein auf britische Kräfte. Mit Billy Bridge, Gregg Warburton und Jack Perry gehören gleich drei U 23-Weltmeister dem Team an. Hinzu kommen mit Laurie Williams und Robyn Love zwei aktuelle Nationalspielerinnen. Kopf der Mannschaft von Trainer Dan Johnson ist Routinier Peter Finbow, dreimaliger Paralympics-Teilnehmer.

GSD Porto Torres: Die Sarden, die im Vorjahr noch mit dem heutigen Thuringi- Bulls-Topscorer Matt Scott den RSV bezwangen, haben im Sommer ihr Team komplett ausgetauscht und spielen seitdem in der Serie A gegen den Abstieg. Trainer Amadou Lamine Sene baut auf das erfahrene schwedische Doppel Hussein Haidari und Patrik Nylander, den Spanier Oscar Jimenez Gonzales, den Briten Simon Munn, den Iraner Morteza Ghariboo und den Litauer Zymantas Bucinskas. Aufgrund der schwachen Ligaplatzierung gelten die Italiener jedoch als Außenseiter im Kampf ums Viertelfinale. (aj)

Der Spielplan

Freitag: Oldham Owls – GSD Porto Torres (11 Uhr), Galatasaray Istanbul – CS Meaux (13.15 Uhr), RSV Lahn-Dill – Oldham Owls (15.30 Uhr), GSD Porto Torres – Galatasaray Istanbul (17.45 Uhr), RSV Lahn-Dill – CS Meaux (20 Uhr)

Samstag: Oldham Owls – Galatasaray Istanbul (10.30 Uhr), GSD Porto Torres – CS Meaux (12.45 Uhr), RSV Lahn-Dill – Galatasaray Istanbul (15 Uhr), CS Meaux – Oldham Owls (17.15 Uhr), RSV Lahn-Dill – GSD Porto Torres (19.30 Uhr).


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Sport aus der Region