Zwei Führungen reichen dem TSV Bicken nicht

Mit vollem Elan bei der Sache: Bickens Trainer Florian Kissel. (Foto: Weis)

Durch den ersten Punktgewinn der laufenden Spielzeit rückten die Blau-Weißen zumindest vorübergehend auf den 14. Platz vor. 

Die Gäste gingen mit einem veränderten Spielsystem in die Partie und begannen in einer 4-4-2-Variante defensiver als in den Vorwochen, als Trainer Florian Kissel seine Elf in einem 4-3-3 aufs Feld geschickt hatte. Eine Maßnahme, die sich angesichts der frühen Führung offenbar lohnte: Fünf Minuten waren absolviert, als der Ball nach einem von Michael Donges hereingebrachten Freistoß vor den Füßen von Fabian Bräuer landete, der gedankenschnell schaltete und das Leder aus knapp 20 Metern flach zum 1:0 ins Eck schoss. Zehn Minuten später brach Janis Holz auf der rechte Seite durch und passte das Spielgerät flach auf Jan Kneifel, der jedoch über den Ball trat und diese Möglichkeit damit vergab. Die Gäste aus Mittenaar blieben auf dem holprigen Wörsdorfer Rasen die spielbestimmende Mannschaft und besaßen durch Holz eine weitere gute Möglichkeit. Nach einem abermaligen Donges-Freistoß fiel dem Flügelflitzer der Ball vor die Füße, doch Holz, offenbar überrascht von der sich ihm bietenden Gelegenheit, knallte das Leder aus sechs Metern weit über das Tor (20.). Es dauerte über eine halbe Stunde, bis die Platzherren aufwachten und ihrerseits mehr fürs Spiel taten. Zwei Mal war es Cagri Yigit, der gefährlich nahe vor dem Bickener Kasten auftauchte. Beim ersten Mal zwang er TSV-Schlussmann Roman Seshko zu einer Parade (35.), beim zweiten Mal überlupfte er den Gästeschlussmann, verfehlte dabei jedoch auch das Tor (38). Kurz vor dem Pausenpfiff war es dann der Wörsdorfer Christopher Weber, der genauer zielte. Der Angreifer behielt frei vor Seshko die Nerven, umspielte diesen und schob zum 1:1-Halbzeitstand ein. „Dieser Gegentreffer war völlig unnötig. Wir hatten die Begegnung über weite Strecken der ersten Halbzeit im Griff“, ärgerte sich Bickens 2. Vorsitzender Harald Zygan hinterher.

Der zweite Abschnitt begann für die Mittenaarer indes hoffnungsvoller. Julian Duarte Marin (50.) und Yannik Discher (55., 58.) hatten jeweils Chancen, um die Gäste abermals in Führung zu bringen, scheiterten jedoch beide. Es war stattdessen Abwehrmann Ertugrul Gündüz, der das Team aus dem nördlichen Lahn-Dill-Kreis nach etwas mehr als einer Stunde abermals in Front schoss. Doch auch dieses Mal hatte die Bickener Führung keinen Bestand. Wörsdorfs Mirco Paul fasste sich kurz danach ein Herz und sorgte mit einem tückischen Aufsetzer aus 16 Metern für den erneuten Ausgleich (67.). Zu allem Überfluss musste dann auch noch Bickens Torhüter Roman Seshko mit einer Oberschenkelzerrung ausgewechselt werden (67.), ehe Defensivspezialist Christian Hesse nach einem Tritt gegen die Eckfahne mit der gelb-roten Karte des Feldes verwiesen wurde (84). Die Gastgeber drückten noch einmal vehement auf den Siegtreffer, brachten jedoch den für Seshko eingewechselten Verbandsliga-Neuling Marvin Schwitalla nicht mehr in Verlegeneheit.

Wörsdorf: Fuhrmann – Dalbert, Paul, Gizir, Yigit, Bellin, Weber, Häder, Munghoe, Butterweck (65. Cevik), Muric.

Bicken: Seshko (65. Schwitalla) – Gündüz, Velinov, Hesse, Tomas Kager, Bräuer, Duarte Marin, Donges, Holz, Kneifel, Discher (87. Russo).

Schiedsrichter: Decher (Gräfenrode) – Zuschauer: 120 – Tore: 0:1 Bräuer (5.), 1:1 Weber (45.), 1:2 Gündüz (61.), 2:2 (67.) - gelb-rote Karte: Hesse (85., Bicken).


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Sport aus der Region