Lilien siegen bei Torfestival in Karlsruhe

Darmstadt 98 feiert beim Auswärtsspiel beim KSC den zweiten Saisonsieg. Foto: Florian Ulrich

Tobias Kempe bereitet beim 4:3 in Karlsruhe zwei Treffer vor, zwei erzielt er kurzerhand selbst. Schwächen in der Abwehr trüben etwas den guten Gesamteindruck.

Anzeige

Karlsruhe. Der SV Darmstadt 98 hat mit einem 4:3-Sieg beim Karlsruher SC nach einem packenden Fußball-Zweitligaspiel den zweiten Saisonsieg gefeiert. Die Lilien wurden dabei für ihren unbändigen Einsatz in der zweiten Halbeit belohnt. Tobias Kempe verwandelte in der Nachspielzeit einen Handelfmeter zum 4:3-Siegtreffer. „Diesmal hatten wir am Ende das Quäntchen Glück auf unserer Seite. Aufgrund der zweiten Halbzeit und der ersten Viertelstunde geht der Sieg in Ordnung, allerdings hatten wir in dem Spiel auch eine Phase, in der Karlsruhe das Spiel hätte zumachen können“, sagte Darmstadts Trainer Markus Anfang. Anfang rotierte auf drei Positionen: Mathias Honsak, Matthias Bader und Tim Skarke kehrten in die Startelf zurück, Aaron Seydel, Patrick Herrmann und Erich Berko mussten dafür zurück auf die Ersatzbank. Darmstadts Konzept in der Anfangsphase lautete, den Ball so lange wie nur irgendwie möglich in den eigenen Reihen zu halten. Karlsruhe presste, doch die Lilien ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Und als sich dann erstmals Raum bot, schlugen die Südhessen zu. Honsak setzte sich auf der linken Seite durch und passte auf Tobias Kempe, der in der neunten Minute zum 1:0 einschoss. Ein Auftakt nach Maß, der KSC war bis dahin kaum am Ball.

Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.
Darmstadt 98 im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC.

Tobias Kempe avanciert zum Mann des Spiels

Weitere Chancen durch Honsak (13.) und Kempe (15.) folgten, sie blieben aber ungenutzt. Umso bitterer, dass die Karlsruher gleich den ersten durchdachten Angriff zum 1:1 nutzten. Der Ex-Darmstädter Jerome Gondorf setzte sich gegen Bader durch und bediente Mittelstürmer Philipp Hofmann. Zunächst konnte Darmstadts Torhüter Marcel Schuhen noch parieren, doch gegen den Nachschuss von Hofmann war er machtlos (22.). Ein kapitaler Fehler von Nicolai Rapp bescherte Hofmann eine Riesenchance, Schuhen verhinderte jedoch das 1:2 (35.). Doch die Darmstädter Abwehr wirkte zusehends verwundbarer. Vor allem Hofmann bekamen sie einfach nicht in den Griff. Kurz vor der Pause gerieten die Lilien schließlich in Rückstand. Rapp traf bei einem Abwehrversuch Hofmann am Kopf, Schiedsrichter Arne Aarnink zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Marvin Wanitzek verwandelte sicher (44.). Und die Lilien konnten froh sein, dass sie sich vor dem Halbzeitpfiff nicht auch noch das 1:3 fingen: Choi scheiterte völlig freistehend an Schuhen. „Wir hatten Glück, dass wir nicht noch das dritte Gegentor bekommen. Da hat uns Schuhen im Spiel gehalten. In der Halbzeit ist es dann auch lauter geworden. So kann man kein Zweitligaspiel führen, das geht nicht“, monierte Anfang. „In der Zweiten Liga gehört mehr dazu, als einfach nur ein bischen Fußball spielen. Der KSC hat sich reingekämpft und wir haben nicht dagegen gehalten. Zudem sind uns einige individuelle Fehler unterlaufen.“ Anfang fand aber offenbar die richtigen Worte. Im zweiten Durchgang erhöhte der SV 98 den Druck und zog zielstrebiger in Richtung KSC-Tor. Die erste Gelegenheit bot sich Honsak, der statt des Tors aber fast die Eckfahne traf (50.). Marvin Mehlem (62.) scheiterte an KSC-Torhüter Marius Gersbeck. Doch die Bemühungen wurden in der 65. Minute belohnt. Wieder traf der SV 98 nach einem Standard: Kempes präzise Freistoßflanke köpfte Victor Palsson zum verdienten 2:2 ein.

Anzeige

Handelfmeter in der Nachspielzeit entscheidet das Spiel

Trotz seiner Passivität in der zweiten Hälfte wäre der KSC in der 72. Minute fast wieder in Führung gegangen, doch Hofmanns Kopfball landete an der Torlatte – da wäre Schuhen machtlos gewesen. Die Darmstädter ruhten sich nicht auf dem Unentschieden aus. Zunächst scheiterte Skarke an Gersbeck, doch der darauffolgende Eckball brachte in der 77. Minute die Darmstädter Führung. Diesmal traf Serdar Dursun per Kopf, erneut leistete Kempe die Vorarbeit. Lange währte die Freude darüber allerdings nicht. Nach einem KSC-Freistoß bekam die Darmstädter Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Hofmann traf zum 3:3 (80.). Doch auch das steckten die Lilien weg und kamen in der Nachspielzeit durch einen von Kempe verwandelten Handelfmeter zum 4:3-Siegtreffer. „Auf Strecke haben sich die enorme fußballerische Qualität und die Klasse der einzelnen Spieler der Darmstädter durchgesetzt“, sagte KSC-Trainer Chistian Eichner nach dem Schlusspfiff. An Lob sind die Lilien in dieser Saison ja gewöhnt. Diesmal aber gingen sie als Sieger vom Platz.

Von Jens-Jörg Wannemacher