Lesezeit für diesen Artikel (1024 Wörter): 4 Minuten, 27 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Schon früh an später gedacht

Ex-Linksaußen der HSG hat Abstand vom Handball genommen / Folge 210
An seinem Schreibtisch im Büro in Bad Homburg: Arvydas Kestawitz. (Foto: Wohlfarth)

{element}Ende 1995 kam der gebürtige Litauer zur damaligen HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Und fühlte sich von Beginn an pudelwohl. Auf Linksaußen war er neuneinhalb Jahre lang "Mr. Zuverlässig". Beeindruckend seine Schnelligkeit. Gemeinsam mit Linkshänder Björn Monnberg bildete der heute 42-Jährige die vermutlich beste Flügelzange, die die HSG je besaß. Heute hat Kestawitz, der mit seiner Lebensgefährtin Pia in Dutenhofen wohnt und vor vier Wochen erstmals Vater wurde, mit Handball weniger zu tun als früher. Die Prioritäten haben sich verschoben. Schon während seiner Karriere hat er sich ein zweites berufliches Standbein aufgebaut. Mittlerweile arbeitet er als Controller bei der Fresenius Medical Care GmbH in Bad Homburg.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Mehr aus Sportserie: Lange nichts gehört von