Grohmann wahrt weiße Weste

Der TSV Allendorf/Lumda kassiert ersatzgeschwächt in der Tischtennis-Hessenliga der Herren eine so zu erwartende Niederlage beim SVH Kassel II.

Anzeige

GIESSEN. Nachdem der TSV Allendorf/Lumda bisher sehr erfolgreich in die Saison der Tischtennis-Hessenliga der Herren gestartet war, kassierten die Lumdataler - allerdings mit Ersatz aus der zweiten und dritten Garnitur - eine so zu erwartende Niederlage beim SVH Kassel II.

SVH Kassel II - TSV Allendorf/Lumda 9:4: Nachdem eine Spielverlegung sich nicht hatte realisieren lassen, machte sich das Fehlen von Oliver Welt (Herbstferien/Urlaub) und Slawomir Karwatka (beruflich verhindert) klar bemerkbar.

Marco Grohmann und Manfred Krupenkow holten die vier Gegenzähler. Gegen Hilgenberg/Neumayer gewann das TSV-Einserduo glatt mit 3:0, während Uli Bandt/Maxi Preis und Timon Schwarz/Robin Schwarz jeweils mit knappen Satzniederlagen starteten.

Mit zunehmender Spieldauer mussten die Gäste aber die Überlegenheit ihrer Kontrahenten anerkennen. Grohmann tat sich gegen Hilgenberg nach 2:0-Führung schwer, fand dann im Entscheidungssatz beim 11:3 den berühmten Faden wieder.

Anzeige

Krupenkow zog gegen Bierwirth mit 1:3 den Kürzeren, spielte gegen Hilgenberg später jedoch groß auf und siegte 3:0. Grohmann blieb auch gegen Bierwirth weiter ungeschlagen und stellte aktuell auf eine 10:0-Einzelbilanz. Für die übrigen TSV-Mitstreiter waren nur noch zwei Satzgewinne durch Maxi Preis und Robin Schwarz drin.