Das erfolgreiche U18-Bronzeteam der Biedenkopf-Wetter Volleys (v. l.): Luisa Papritz, Theresa Friebertshäuser, Jana Schlecht, Greta Schindele, Anna Brückner, Lara Prokein, Jule Paech, Lilli Kreutz, Nadine Gradl, Kristin Schwarz, Amelie Reisz und Nina Wagner. Foto: V. Hauf

(red). Einen großen Erfolg feierten die Biedenkopf-Wetter Volleys bei den Hessischen Volleyball-Meisterschaften der U18 in Bommersheim. Das Team um Mannschaftsführerin Nina...

Anzeige

BIEDENKOPF. (red). Einen großen Erfolg feierten die Biedenkopf-Wetter Volleys bei den Hessischen Volleyball-Meisterschaften der U18 in Bommersheim.

Das erfolgreiche U18-Bronzeteam der Biedenkopf-Wetter Volleys (v. l.): Luisa Papritz, Theresa Friebertshäuser, Jana Schlecht, Greta Schindele, Anna Brückner, Lara Prokein, Jule Paech, Lilli Kreutz, Nadine Gradl, Kristin Schwarz, Amelie Reisz und Nina Wagner. Foto: V. Hauf

Das Team um Mannschaftsführerin Nina Wagner holte hinter den beiden Teams des VC Wiesbaden, die das Finale unter sich ausmachten, die Bronzemedaille. Damit sicherten sich die Volleys als zweitstärkste hessische Kraft hinter den Wiesbadenerinnen den zweiten Startplatz bei den Südwestdeutschen Meisterschaften und nehmen damit an der letzten Qualifikationsrunde für die Deutschen Meisterschaften teil.

Dabei starten die Volleys gleich mit einem Dämpfer ins Turnier. Nach Blitzstart mit Satzgewinn kämpfte sich das Gastgeberteam aus Bommersheim, angetrieben von der Heimkulisse, Punkt um Punkt heran und brachte den Volleys noch eine 1:2-Niederlage bei. Die Hereinnahme von Jule Paech und Amelie Reisz brachte im zweiten Spiel gegen das favorisierte Team des VC Wiesbaden II die nötige Stabilität in der Feldabwehr und im Aufschlag. Diesmal drehten die Volleys den Spieß um und gewannen das Spiel nach verlorenen ersten Satz noch 2:1. Ein 2:0-Sieg des VC Wiesbaden II über den TV Bommersheim bescherte den Volleys den Einzug ins Halbfinale.

Anzeige

Dort wartete der VC Wiesbaden I auf die Hinterländerinnen. Die Landeshauptstädterinnen hatten letztlich keine große Mühe, gegen die zwar tapfer kämpfenden aber vom Spieltempo überforderte BW Volleys mit 2:0 zu gewinnen.

Nadine Gradl lässt das Pendel ausschlagen

Im zweiten Halbfinale schlug der VC Wiesbaden II die favorisierte TG Bad Soden, sodass beide Wiesbadener Teams ins Finale einzogen. Da aber jeweils nur ein Team eines Vereins das Startrecht für die Südwestdeutsche erspielen kann, ging es im Spiel um Bronze um das Ticket, das das Weiterkommen zur Deutschen Meisterschaft noch ermöglichen kann.

Die Biedenkopf-Wetter Volleys warfen alles in die Waagschale und spielten ihre beste Partie des Turniers. In der Annahme überzeugten Luisa Papritz, Lara Prokein und Libera Theresa Friebertshäuser, im Außenangriff setzten sich die Volleys beeindruckend durch. Spielmacherin Kristin Schwarz trieb ihr Team an und leitete die Angriffe über die Mittelblocker Nadine Gradl und Greta Schindele ein. Die sehr gute Block-Feldabwehrleistung ließ Bad Soden im Angriff phasenweise verzweifeln. Lilli Kreutz zeigte sich in der Feldabwehr von ihrer besten Seite und Libera Theresa Friebertshäuser entschärfte härteste Angriffsschläge. Die Volleys zwangen die TG in den Tie-Break und zeigten sich nervenstark. Als gegen Spielende Mittelblockerin Nadine Gradl einen Angriff einer Bad Sodener Jugendnationalspielerin am Netz abwehrte, hatten die Volleys endgültig das Momentum auf ihrer Seite und gewannen den Tie-Break mit 15:13 für sich.

Platzierungen

Anzeige

1. VC Wiesbaden I, 2. VC Wiesbaden II, 3. Biedenkopf-Wetter Volleys, 4. TG Bad Soden, 5. TV Bommersheim, 6. JSG Gelnhausen-Büdingen.