Stadecker Volleyballerinnen kassieren Schlappe im Topspiel

Vor allem in den Sätzen zwei und drei sahen die Stadeckerinnen um Judith Grub (Mitte) kein Land. Foto: hbz/Jörg Henkel

TSVgg. verliert 0:3 im Regionalliga-Verfolgerduell gegen Eintracht Frankfurt. Spitzenreiter Brezenheim besiegt Biedenkopf-Wetter-Volleys 3:1.

Anzeige

BIEDENKOPF. (csm/hku). Im Kampf um die Meisterschaft in der Frauen-Regionalliga Südwest sind die Volleyballerinnen der TSG Bretzenheim weiterhin auf Kurs. Der Spitzenreiter siegte mit 3:1 bei Biedenkopf-Wetter-Volleys. Im Verfolgerduell musste die TSVgg. Stadecken Elsheim eine empfindliche 0:3-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt einstecken.

TSVgg. Stadecken-Elsheim – Eintracht Frankfurt 0:3 (22:25, 19:25, 16:25). – Der zweiteilige Plan war mit einer entscheidenden Bedingung verknüpft: Um Primus Bretzenheim nicht aus den Augen zu verlieren und Verfolger Eintracht Frankfurt nur die eigenen Rücklichter zu zeigen, brauchte es einen Heimerfolg gegen die Eintracht. Gute Idee, keine gute Lösung. Die Stadecken-Elsheimerinnen liefen im Topspiel ihrer Topform hinterher – und nach ausgeglichenem, aber verlorenem Auftaktdurchgang auch fortlaufend einem Rückstand. Die Befürchtungen von TSV-Coach Werner Ostendorf („Wenn es nicht rund läuft, kann man gegen die Eintracht hoch verlieren“) bewahrheiteten sich. In den Folgesätzen sahen die Stadeckerinnen kein Land mehr. 19:25, 16:25, am Ende war es ein kurzer Prozess, die zweite 0:3-Niederlage in den letzten drei Heimspielen. Und ebenso die zweite Niederlage gegen den Verfolger vom Main, der am Ostendorf-Team vorbeizog.

Biedenkopf-Wetter-Volleys – TSG Bretzenheim 1:3 (23:25, 25:16, 18:25, 21:25). „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, resümiert TSG-Kapitänin Katrin Bohrmann. Eine besondere Erwähnung verdient dabei Zuspielerin Sabine Berkemeyer. Die 28-Jährige wurde aufgrund der zahlreichen Ausfälle kurzfristig reaktiviert und lieferte eine tolle Leistung ab. Auch für den Gegner aus Mittelhessen ist Bohrmann voll des Lobes. „Sie haben sehr gute Anlagen im Angriff und uns trotz ihres Tabellenplatzes vor Probleme gestellt, erklärte sie und verwies vor allem auf den zweiten Satz, den die TSG deutlich mit 16:25 Punkten verlor. Letztendlich war es aber ein souveräner Sieg der Bretzenheimerinnen, die weiter vom Aufstieg träumen können. Am kommenden Wochenende geht es dann zu Hause gegen den Tabellensechsten aus Homburg.

TSG Bretzenheim: Horn, Berkemeyer, Kümml, Gillmann, Johannides, Emmel, Kohl, Bohrmann.