Odenwälder werden stark gefordert

Gut besetztes Ju-Jutsu-Turnier in der Niederlande mit Teilnehmern vom Judo-Club Erbach.

Anzeige

ERBACH. (red). Am vergangenen Wochenende reisten sieben junge Kämpferinnen und Kämpfer vom Judo-Club Erbach in die niederländische Stadt Amersfoort. Dort fand zum allerersten Mal der Europa Cup im Ju-Jutsu in zwei Altersklassen (U14 und U16). Gleichzeitig lud der Gastgeber zu den Dutch-Open, einem weiteren internationalen Turnier ein.

Insgesamt waren an diesem Wochenende 350 Sportler aus 15 Nationen vor Ort. Es wurden in den Kategorien Duo, Ne-Waza (Bodenkampf) und Fighting Kämpfe auf fünf Mattenflächen durchgeführt.

Die Erbacher traten im Ju-Jitsu-Fighting-System an. Darin musste sich Patho Siwakorn in der U16, bis 55 kg, in einer starken Gruppe mit weiteren 13 Kämpfern messen. Aufgrund gesundheitlicher Probleme konnte er keinen Sieg erreichen und kam auf den 13. Platz.

In der U14 startete Nikas Manschitz in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm. Er hatte einen starken Tag erwischt und erreichte das Finale gegen den Ukrainer Zhemalskyi. Es befanden sich zwei gleichstarke Kämpfer auf der Matte. Nach einem hart umkämpften Finale musste Manschitz aufgrund des Punktestandes den Gewinn dem Ukrainer überlassen.

Anzeige

Manju Oberle und Celina Klemenz traten beide in der U14 bis 48 kg an. In dieser Gruppe wurden die Kämpfe in zwei Pools ausgetragen. Oberle verpasste den Einzug in das Finale nur knapp und erreichte den dritten Platz. Celina Klemenz wurde Fünfte.

In der Gewichtsklasse von Leany Rohde (U14, bis 44 kg) traten Kämpferinnen aus den Niederlanden sowie die Deutsche Jacobs an. Obwohl Leany gute Techniken zeigte, war sie ihren starken Gegnerinnen unterlegen und musste sich mit Rang vier begnügen. Bei der männlichen U14 bis 38 kg gingen Tobias Mück und Emil Pröhl auf die Tatami (Matte). Auch in dieser Gruppe befanden sich viele starke Konkurrenten. In der Trostrunde wurde Tobias Mück aufgrund von zwei unerlaubten Tritten gegen den Kopf seines niederländischen Gegners disqualifiziert und musste sich mit einem neunten Platz abfinden. Emil Pröhl musste bei seinem ersten Kampf dem Polen Olszowka den Sieg überlassen. Ebenfalls in der Trostrunde musste Emil Pröhl verletzungsbedingt aufgeben und wurde Neunter.