Alles für „Grie Soß“ sprießt im Lottehof

aus Stadt Wetzlar

Thema folgen

Der Naturschutzpreis 2017 der Stadt Wetzlar geht an den Nauborner Verein "Viele Hände". Bei der Preisverleihung lobte Umweltdezernent Norbert Kortlüke (Grüne) den rührigen...

Anzeige

Wetzlar. Der Naturschutzpreis 2017 der Stadt Wetzlar geht an den Nauborner Verein "Viele Hände". Bei der Preisverleihung lobte Umweltdezernent Norbert Kortlüke (Grüne) den rührigen Verein, der sich für mehr Natur in der Stadt einsetze.

Die mit 900 Euro dotierte Auszeichnung konnte die Vereinsvorsitzende Simone Ott entgegen nehmen. Für die Preisübergabe hatten die Verantwortlichen den Lottehof ausgewählt.

Im Museumshof war 2017 ein Kräuter- und Blumengarten im Stile eines Bauerngartens angepflanzt worden, wie er zu Lottes Zeiten ausgesehen haben könnte.

Insbesondere die Kräuter der "Grünen Soß;e", die Goethe besonders gemocht haben soll, sind dort zu finden. In die Frankfurter Grüne Soß;e, mundartlich "Grie Soß;", gehören traditionell die sieben Kräuter Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch, die alle in dem Lottegarten wachsen. Bei Führungen lernen die Gäste der Touristinformation so etwas über die Essgewohnheiten in Hessen.

Anzeige

Neben dem Garten hat die Stadt einen Apfel des Jahres, den Wetzlarer Hartapfel, gepflanzt. Für die Pflege dieses Baumes hat der Verein die Patenschaft übernommen.

Kräuterbeet und ein Apfelbaum in der Altstadt, Bienenvölker in Nauborn

Nicht nur wegen des Kräutergartens, sondern auch wegen seiner zahlreichen Aktivitäten sei der Verein "Viele Hände" preiswürdig, sagte Kortlüke. Die sieben rührigen Mitglieder seien aktiv bei Projekten wie der Pflanzentauschbörse Dalheim, der Solidarischen Landwirtschaftsinitiative "Sonnenhof" und der "Urbanen Vielfalt".

Seit 2014 betreuen die Mitglieder vier Bienenvölker in Nauborn und Garbenheim zur Erhaltung der Honigbienen und der Pflanzenvielfalt. Auch an der jährlichen Ausrichtung des globalisierungskritischen Filmfestivals "Globale Mittelhessen" ist der Verein beteiligt.

Weiterhin bringt sich die Gruppe bei den "Labyrinthwochen" in der Colchester-Anlage seit 2013 mit Aktionen aus dem Bereich, Natur, Umwelt, Ernährung ein. 2017 wurde ein Thementag "Humus für ein gutes Leben" veranstaltet.

Anzeige

Der Verein habe durch seine Aktivitäten einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Biodiversität geleistet, sagte Dezernent Kortlüke. Der Preisträger des Naturschutzpreises wird vom Naturschutzbeirat der Stadt Wetzlar ausgewählt. In diesem Jahr, so der Vorsitzende Thomas George, habe es nur eine Bewerbung gegeben. Sehr gerne und einmütig hätten die Mitglieder des Beirates dieser Bewerbung entsprochen.