Berufsorientierung als Schulfach

Bildung  Ab Sommer steht es an der Wilhelm-von-Oranien-Schule auf dem Stundenplan

Was tun, wenn die Schule vorbei ist? Viele Schüler wissen nicht, wie sie ihre berufliche Zukunft gestalten sollen. Die WvO möchte dabei mit dem neuen Unterrichtsfach „Berufs- und Studienorientierung“ helfen. (Archivfoto: Berg/dpa)
Stefan Riemer. (Foto: privat)
Bild 1 von 2

„BSO“ – Berufs- und Studienorientierung – heißt das neue Fach, das ab dem kommenden Schuljahr in der E-Phase (elfte Klasse) im Umfang von einer Wochenstunde unterrichtet wird.

Das ist möglich, da in dem Schuljahr einige zusätzliche Unterrichtsstunden zur Profilbildung zur Verfügung stehen, über deren Verwendung die Schulen eigenständig entscheiden dürfen.

Beruf oder Studium? Mit den vielen Möglichkeiten ausführlich auseinandersetzen

Bisher wurde die Berufs- und Studienorientierung vor allem im Fach Politik & Wirtschaft aufgegriffen. „Wir haben aber festgestellt, dass dieses Thema stark an Stellenwert zugenommen hat“, sagt Lehrer Stefan Riemer, der zusammen mit seiner Kollegin Kati Weigel am Dillenburger Gymnasium für die „BSO“ zuständig ist.

Häufig seien die Schüler durch die große Anzahl an Möglichkeiten überfordert, so Riemer weiter.

Mit Hilfe des neuen Fachs soll einer bewussten Auseinandersetzung der Schüler mit den zahlreichen Zukunftsperspektiven mehr Raum gegeben werden.

Die bisherigen Elemente der Berufs- und Studienorientierung in der Mittelstufe, wie etwa Betriebspraktika, bleiben aber weiterhin erhalten. Gemeinsam mit einer fünfköpfigen, fachübergreifenden Arbeitsgruppe haben Stefan Riemer und Kati Weigel ein Curriculum für das neue Fach konzipiert, das dann auf der Gesamtkonferenz am 2. März beschlossen worden ist.

Das Ziel von „BSO“: Es soll noch mehr auf die Bedürfnisse der Schüler eingegangen und mit traditionellen Denkmustern – „jeder Abiturient muss studieren“ –gebrochen werden, so erklärt es Riemer. „Wir möchten den Schülern zeigen, welche Alternativen es gibt.“

Dazu sollen die Schüler projektorientiert an ihrer Ausbildungsplanung arbeiten oder sich über ein Studium informieren. Was muss man bei einer Bewerbung beachten? Wie wählt man bei einem Studium Module? Was sind die eigenen Stärken und Schwächen? Auf diese Fragen soll „BSO“ eine Antwort liefern.

Schulleiter Martin Hinterlang freut sich über die Möglichkeit, dieses Fach in den Stundenplan aufnehmen zu können. „Wir möchten die Schüler auf dem Weg zur bewussten Wahl des nächsten Ausbildungsabschnitts nach dem Abitur gezielt unterstützen, so dass passend zu den individuellen Interessen und Stärken eine Ausbildung oder ein Studiengang gewählt wird.“


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Ausbildung & Studium